+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 71 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 20.10.2020) +++

Kammmolch / Triturus Cristatus

dlv
Kammmolch © Wolfgang Willner

Merkmale: Mit 13 - 16 cm Körperlänge unser größter Molch! Seine Oberseite ist schwarzbraun, gelegentlich dunkel gefleckt. Kehle und Flanken sind dicht gepünktelt. Der Bauch ist dotter- bis orangegelb. Die Augen dieses Schwanzlurchs sind goldfarben.

Zur Paarungszeit zeigt das Männchen einen hohen gezackten Rückenkamm (Name!) und schmückt sich an den Schwanzseiten mit einem perlmuttfarbenen Längsband.

Vorkommen: Der Kammmolch bevorzugt nicht zu dicht geschlossene Wälder und Waldnähe. Als Laichgewässer wählt er Teiche, Weiher, bisweilen auch tiefere Kies- und Lehmgrubentümpel. Er ist nahezu flächig verbreitet, aber selten. Gefährdet.

Nahrung: Würmer, Schnecken, Insekten, Froschlaich.

Lebensweise: Der Molch überwintert auf dem Land. Ein Gewässer sucht er oft schon nach Februar wieder auf und verlässt es nach der Eiablage. An Land verkriecht er sich unter Steinen, morschem Holz und in Erdlöchern. Er meidet den Tag und die Sonne.

Fortpflanzung: Die Laichzeit reicht von März bis Juni. Das Männchen führt dann regelrechte Werbetänze auf und versprüht Duftstoffe. Das Weibchen legt die Eier einzeln an Wasserpflanzen ab. Nach 2 - 3 Wochen schlüpfen die fadenförmig beschwanzten Larven.

Ähnlich: Der mehr getupfte Teichmolch (Männchen im Hochzeitskleid mit welligem Rückensaum) und der häufig vorkommende dunklere Bergmolch (Männchen im Hochzeitskleid blaugrau). Beide Arten suchen die Laichgewässer bereits zur Eisschmelze auf.

Streng geschützt.