Hausrotschwanz / Phoenicurus ochruros

dlv
Hausrotschwanz / Phoenicurus ochruros © Wolfgang Willner

Merkmale: Auffallend ist sein rostroter Schwanz. Ein typisches Kennzeichen ist das Schwanzzittern. Das Männchen ist russschwarz gefärbt mit weißem Flügelspiegel. Das Weibchen und die Jungen sind eher schiefergrau, mit dunkelgrauer Unterseite. Mit 14 cm ist der Hausrotschwanz finkengroß. Er wird den Singvögeln zugerechnet.

Vorkommen: Parkanlagen, Gärten. Verbreitet und häufig.

Lebensweise: Zugvogel. Bei uns von März bis spätestens November, ausnahmsweise überwinternd.

Nahrung: Insekten, Spinnen, Beeren.

Fortpflanzung: Der Hausrotschwanz nistet in Mauernischen, auf Balken unter Dachgiebeln, auch in Steinbrüchen. Nach der Balz im April/ Mai legt er in sein großes, aber ziemlich liederliches Nest 5 - 6 weiße Eier. Männchen und Weibchen wechseln sich beim Brutgeschäft ab. Die Jungen werden ab Juni flügge und halten sich dann bis zum Herbst im Familienverband auf. Oft zwei Bruten.

Verhalten: Der Hausrotschwanz wippt gerne mit dem Schwanz. Hüpft in weiten Sprüngen. Er lockt knicksend 'St-tek-tek-tek' und quetscht nur ein schlichtes Liedchen hervor.

Besonders geschützt.