Haubenlerche / Galerida Cristata

Haubenlerche / Galerida Cristata © Wolfgang Willner
Haubenlerche / Galerida Cristata © Wolfgang Willner

Merkmale: Sie wird mehr als sperlingsgroß (17 cm) und wirkt gedrungener als die Feldlerche. Auch ist ihr rötlich braunes Federkleid heller. Die rahmweiße Brust zeigt dunkle Flecken, die kecke Haube ist lang und spitz. Jungvögel sind oberseits mehr gefleckt und haben einen kürzeren Schopf.

Vorkommen: Sie bewohnt flaches, grasiges, trockenes Gelände. Man findet sie aber auch in der Nähe menschlicher Siedlungen, an Feldwegen und Bahndämmen. Gefährdet.

Lebensweise: Jahresvogel.

Nahrung: Samen und zur Zeit der Aufzucht auch kleine Insekten.

Verhalten: Sie singt nicht nur im Flug, sondern auch am Boden und von niedriger Warte aus. Ihr Gesang ist aber weniger wohltönend und kürzer als der der Feldlerche.

Die Haubenlerche trippelt schnell, fliegt nur kurz auf und flattert dicht über dem Boden. Typisch ist ihr weicher 'flappiger' Flug. Sie schwingt sich selten in Büsche und Bäume.

Fortpflanzung: Die Pärchen halten treu zusammen. Im März beginnen sie zu singen und bauen ihre sehr einfachen Nester mit 3 - 5 Eiern auf dem Boden: in einer Ackerfurche, unter einem Feldbusch oder einem Grasbüschel. Nach 13 Tagen schlüpfen die beflaumten Jungen und sind nach zwei Wochen flügge.

Streng geschützt.