Fichtenkreuzschnabel / Loxia Curvirostra

Fichtenkreuzschnabel / Loxia Curvirostra © Wolfgang Willner
Fichtenkreuzschnabel / Loxia Curvirostra © Wolfgang Willner

Merkmale: Unverkennbar ist der gekreuzte Schnabel! Sperlingsgroß (Länge 17 cm), gedrungen. Das Männchen ist matt ziegelrot, das Weibchen einheitlich graugrün-gelb. Ihre Flügel und der Schwanz sind dunkel. Typische papageienartige Kletterbewegungen bei der Nahrungssuche. Der Fichtenkreuzschnabel gehört zu den Finken und damit zu den Singvögeln.

Vorkommen: Ausgesprochener Fichtenwaldbewohner der Berge und Gebirgsvorländer.

Lebensweise: Jahresvogel. Er hat als Strichvogel aber kein festes Brutrevier, sondern folgt meist in Scharen dem Samenangebot (daher der Name 'Zigeunervogel'). In manchen Jahren starkes Auftreten.

Nahrung: Samen von Nadelbäumen. Der gekreuzte Schnabel dient sowohl als Spezialwerkzeug zum Entkernen der Zapfen als auch als Kletterhilfe. Wie ein Papagei hängt der Fichtenkreuzschnabel oft eine Weile mit dem Kopf nach unten an einem Zapfen!

Verhalten: Lebt gesellig. Singt laut melodisch und endet mit schwachen, zwitschernden Tönen.

Fortpflanzung: Er brütet in allen Jahreszeiten (meist im Spätwinter bis April), versteckt sein tiefmuldiges Nest gut zwischen Fichtenzweigen und legt durchschnittlich 3 - 4 Eier. Beide Eltern füttern. Die Jungen werden mit geraden Schnäbeln geboren, die sich erst nach drei Wochen langsam zu krümmen beginnen.

Besonders geschützt.