Fährtenbruch männlich

Fährtenbruch © dlv
Fährtenbruch © dlv

Der Fährtenbruch ist ein halbarmlanger, mit dem Jagdmesser angespitzter Zweig, der am Anschuss gelegt wird. Er markiert mögliche Pirschzeichen und gibt die Fluchtrichtung des beschossenen Wildes an. Um die Fluchtrichtung deutlich zu markieren, wird der Fährtenbruch geäftert, d.h. ein gleich langer, nicht gefegter und nicht gespitzter Querbruch wird hinter den Fährtenbruch gelegt. War das beschossene Stück männlich, gibt die angespitzte Seite die Fluchtrichtung an.