+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 185 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 27.11.2020) +++

Anschussbruch

dlv
Anschussbruch © dlv

Wichtig ist, dass er leicht wiederzufinden ist. Der Anschussbruch markiert die Stelle, an der das Wild den Schuss erhalten hat, bevor es abgesprungen ist beziehungsweise wo diese Stelle vermutet wird.

Meist sind in der Nähe des Anschusses Schweissspuren, Eingriffe oder andere Pirschzeichen zu finden. Er sollte in jedem Fall gesteckt werden, wenn sich der Schütze vom Ort des Geschehens entfernt, um zum Beispiel einen Hund für die Nachsuche zu holen. Kommt der Schütze mit dem Nachsuchegespann zurück, wird er sonst oftmals Schwierigkeiten haben, den Anschuss sicher wiederzufinden. Sinnvoll ist es dann, wenn der Schuss nicht von einem Hochsitz abgegeben wurde, auch einen Standplatzbruch zu stecken. (Wo der Schuss abgegeben wurde.) Vielen Hundeführern ist ein weißes Papiertaschentuch oder ein rotes Bändchen lieber als ein Anschussbruch. Denn für diese ist das sichere und schnelle Auffinden des Anschusses die Hauptsache.