Alpenschneehuhn / Lagopus mutus

dlv
Alpenschneehuhn / Lagopus mutus © dlv

Körpergewicht ca. 400 - 600 Gramm. Das Gefieder hat im Sommer eine weiße Unterseite, ansonsten ist der Hahn graubraun, die Henne gelbbraun und lebhaft gefleckt. Der Hahn hat rote Rosen um die Augen. Im Winter sind beide Geschlechter schneeweiß bis auf schwarze Enden der Stoßfedern und einem schwarzen Augenstreif.

Küken brauchen Insekten. Hühner leben von Knospen, Blüten, Trieben von Sträuchern und Laubhölzern, sowie Samen und Blätter von Kräutern und Gräsern.

Hauptaktivitätszeit ist der frühe Morgen, sowie der späte Nachmittag bis Abends. Junggesellen Gruppen nach der Balz. Paare leben Monogam. Die Balz beginnt Mitte April und bringt 7 - 14 Eier. Die Küken sind Nestflüchter die von Hahn und Henne geführt werden. Die Familien gehen zu Winterbeginn auseinander.

Im Winter sind Alpenschneehühner sehr empfindlich gegen Störungen. Die durch den eigenen Körper gewärmte Schneehöhle muss ggf. verlassen und mit Energieverlust erneut aufgesucht und wieder aufgewärmt werden. Die selbstgescharten Schneehöhlen haben Gänge bis zur Bodenäsung.