Home Schwarzwild: Mit Sauklappen neue Einstände schaffen

Schwarzwild: Mit Sauklappen neue Einstände schaffen

Wildmeister Matthias Meyer © dlv
Matthias Meyer
am
Samstag, 18.01.2020 - 12:10
Sauklappe-Pendel © Matthias Meyer
Beim Modell Pendel sind die Hölzer frei beweglich. Sauen stören sich nicht an ihnen, Rehe werden hingegen abgehalten.

Auch wenn man heute bemüht ist, auf Zäune im Wald zu verzichten, gibt es dennoch genügend Beispiele, wo selbst bei drastisch reduzierten Schalenwildbeständen gewisse forstliche Ziele nicht ohne ein Forstgatter zu erreichen sind. Aber nicht nur Forstpflanzen, sondern auch so manches Feldgehölz verlangt in den ersten Jahren nach einem reibungslosen Start. Wenn Maßnahmen des Einzelschutzes nicht ausreichend sind, hilft vielfach nur der temporäre flächige Schutz durch einen wilddichten Zaun.

Während die Wildwiederkäuer und die Hasenartigen durch Verbiss und Schäle an den jungen Bäumen über eine längere Zeit Schäden verursachen können, überwiegt bei den Sauen aus waldbaulicher Sicht der Nutzen. Sie nehmen nur in den Anfängen einer Forstkultur durch die verstärkte Aufnahme der Saaten entscheidenden Einfluss. Bei frisch gepflanzten Bäumchen kommt es zudem vor, dass Schwarzwild sie ausgräbt oder herausreißt. Vermutlich werden sie durch die Bodenverwundung bei der Pflanzung geradezu animiert, dort nach Nahrung zu brechen. Denn die besondere Vorliebe der Allesfresser für tierischen Fraß ist schon lange bekannt.

Schwarzwild ist auf der Suche nach Forstschädlingen

Stabile breite Tore ohne Zaunecken ermöglichen es, die eingedrungenen Wildtiere schonend aus dem Forstzaun hinauszutreiben.Insbesondere in sehr wildreichen Revieren gelingt Waldbau ohne Zaun meist nicht.

Insbesondere bei Insekten und Mäusen kommt es regelmäßig zu Massenvermehrungen, die in der Folge das Schwarzwild auf den Plan rufen. Wiesenschäden kennen Landwirte und Jäger in diesem Zusammenhang nur allzu gut. Aber auch im Wald lässt sich beobachten, dass Sauen vor allem nach Kalamitätsjahren ganze Waldflächen auf der Suche nach den Larvenstadien von Forstschädlingen umdrehen.

Ähnliches ist zu beobachten, wenn sie die in Intervallen auftretende Massenvermehrung insbesondere von Erd- und Rötelmaus „bekämpfen“, welche speziell in vergrasten Kulturen oder in schneereichen Wintern die Laubhölzer schädigen. Nicht selten graben die Schwarzkittel dabei bis zu einem Meter tief sitzende alte Baumstümpfe aus, um an die Mäusenester oder deren Vorräte an Eicheln und Bucheckern zu gelangen. Tief umgegrabener Mineralboden, vermischt mit dem in Teilen verrotteten Rohhumus, ergibt nach dem Besuch der Sauen ein optimales Saatbeet für die nächste Generation an Forstbäumen.

Betrachtet man den doppelten Nutzen für den Waldbau durch die Aktivitäten des Schwarzwildes, verlangt geradezu der gesunde Menschenverstand danach, ihm zu den flächigen Forstgattern ungehinderten Zutritt zu gewähren, wenn die Verjüngung entsprechend aufgelaufen und nach wenigen Jahren gefestigt scheint. Denn spätestens dann, wenn der Aufwuchs Bauchhöhe erreicht hat, verschaffen sich die Borstenträger selbst – meist gewaltsam – Zutritt zu den für sie interessanten Stellen. Häufig übersieht man dann gerade in der Vegetationsphase die zum Teil unauffälligen Löcher im oder unter dem Zaun. Hasen und Rehen hingegen bleiben sie nicht verborgen. Sind sie erst einmal im Gatter, bekommt man sie nur schwer wieder dort raus.

Deutlich stressfreier hingegen gestaltet sich das Projekt mit gezielt angebrachten Sauklappen. Ganz wichtig ist dabei der gewählte Standort. Sie sollten nur an den Stellen installiert werden, wo wir entweder wissen, dass sich dort alte traditionelle Wechsel befinden oder aber die Sauen uns selbst durch Löcher im Zaun bzw. Grabtätigkeiten zeigen, wo sie sich Zutritt zu den Kulturen verschaffen wollen.

Schwarzkittel sind Sicherheitsfanatiker

Forstgatter sind sichere beruhigte Bereiche – dort entspannt das Schwarzwild gerne.

Sauen wollen unbedingt Fluchtwege parat haben. Sonst meiden sie nach gemachten schlechten Erfahrungen bestimmte Revierteile für eine lange Zeit. Daher macht es keinen Sinn, in einem Forstzaun nur mit einer Sauklappe zu arbeiten. Wir müssen den Sauen für den Fall einer Gefahrensituation Möglichkeiten anbieten, den beunruhigten Einstand schnell und aus ihrer Sicht sicher zu verlassen. Im Idealfall sehen wir uns also nach einer Öffnung pro Seite um. Die erwähnten Sauklappen können auf unterschiedliche Weise gebaut werden.

Versuche und langjährige Beobachtungen haben gezeigt, dass sie allerdings bestimmte Maße nicht überschreiten sollten. Denn zu große oder zu schwere Konstruktionen nehmen die Sauen auch nach einer langen Gewöhnungsphase einfach nicht an. So sollte sich der Durchschlupf etwa in der Breite bei maximal 70 cm und in der Höhe maximal bei 100 cm bewegen. Die Sauklappe muss sich unabhängig ihrer Konstruktion frei pendelnd bewegen können und aufgrund ihrer Aufhängung so konzipiert sein, dass der Durchschlupf jederzeit geschlossen erscheint. So planen wir einen Bodenabstand der Klappe mit etwa zehn Zentimetern ein. Dann kann Rehwild nicht hindurchschlüpfen, aber die Funktion ist auch bei mäßiger Schneelage oder Laubfall nicht gestört.

Damit der Dachs oder aber auch die Sauen den Boden unter der Klappe nicht untergraben oder beim Durchschliefen einer Rinne gleich ausschieben, vernageln wir bodeneben ein entsprechendes Kantholz. Bei Sauklappen haben sich in der Praxis eigentlich nur zwei Varianten behaupten können. Neben dem Modell mit frei aufgehängten Pendelstangen nehmen die Sauen auch eine Torkonstruktion an, die in einem Rahmen hängt. Wer in seinem Revier mehrere Forstgatter auszurüsten hat, kann sich überlegen, die Letztere bei einem Schmied aus Eisenrohren gleich in Serie bauen zu lassen. So überleben die Klappen meist mehr als eine Zaungeneration und lassen sich problemlos mit umziehen zur nächsten Anlage. Bei der Konstruktion muss man sich vorher überlegen, ob man nur das Türchen oder gleich auch die Rahmenkonstruktion mit fertigen lässt.

Sauklappe-Schwingtuer
© Matthias Meyer

Rahmen-Sauklappe
© Matthias Meyer

1 Der Rahmen für die Sauklappe wird innerhalb des Zaunes direkt am Draht gesetzt.

Pfosten-einschlagen
© Matthias Meyer

2 Als Erstes werden beide senkrechten Rahmenhölzer ca. 50 cm tief in den Boden gerammt. Für eine exakte Ausführung legen wir das Bodenholz aus, bevor der zweite Pfosten gesetzt wird.

Anschrauben-Zaunpfahl
© Matthias Meyer

3 Für zusätzliche Stabilität sorgt das Anschrauben an einen der festen Zaunpfähle.

Sauklappe-Dachholm
© Matthias Meyer

4 Wenn die beiden Seitenpfosten im Wasser sind, befestigen wir den Dachholm, an dem bereits die Sauklappe (Pendel oder Schwingtür) montiert ist.

Sauklappe-verschrauben
© Matthias Meyer

5 Von der Zaunaußenseite klemmen wir den Zaun auf ganzer Länge sauber zwischen Rahmen und Verblendhölzern ein.

Draht-durchschneiden
© Matthias Meyer

6 Dicht am Holzrahmen durchtrennen wir den Draht mit dem Seitenschneider. So stehen keine Drahtenden hervor, die ein Tier verletzen könnten.

Die Sauklappe zur Gewohnheit machen

Nach dem frischen Einbau der Sauklappen helfen wir an den Klappen und gleich dahinter im Zaun mit ein wenig Buchenholzteer nach, um den Sauen die anfängliche Scheu zu nehmen. Aber auch eine deutliche Spur mit Körnermais vor und nach der Sauklappe kann helfen. Haben die Sauen die Klappen akzeptiert, kann man mit regelmäßiger dezenter Kirrung im Forstgatter dafür sorgen, dass die Sauen öfter mal darin vorbeischauen und so Gefallen am neuen Einstand finden.

Nicht selten sind insbesondere in Hochwildrevieren mit gutem Wildbestand gerade diese dicht bewachsenen Forstgatter die vielversprechendsten Schwarzwildeinstände. Nach vielen Monaten der Ruhe im Sommer spricht sicher nichts dagegen, diese sicheren Einstände auch bei den wenigen herbstlichen Jagden mitzunehmen. Bei Kulturgattern, die mit Sauklappen zum Schwarzwildeinstand umfunktioniert wurden, kann deshalb selbstverständlich auch innerhalb des Zaunes Wild wechseln. Das ist beim Anstellen der Schützen, die in Sichtweite zum Gatter stehen, zu erwähnen.

Selbst angeschweißtes Schwarzwild nimmt den gewohnten Wechsel durch die Sauklappen in den sicheren Einstand.

Beim Schießen ist hier mit äußerster Vorsicht zu verfahren. Einerseits ist nicht nur mit Treibern und Stöberhunden im Inneren des Zaunes grundsätzlich zu rechnen, andererseits stellt der starke Draht ein unkalkulierbares Hindernis dar. Wild ist nur verantwortungsvoll unmittelbar hinter dem Geflecht mit der Kugel erreichbar. Ansonsten sind das Zerlegen des Geschosses und eine unberechenbare Splitterwirkung auf das Stück mit hoher Wahrscheinlichkeit anzunehmen und strikt abzulehnen. Für den Jagdleiter muss es selbstverständlich sein, dass der direkte Bereich um eine Sauklappe nicht von einem Stand einsehbar sein darf. Die aufgemachten Sauen sollen den gegatterten Einstand ungehindert verlassen können. Schöpfen sie insbesondere an den Sauklappen Verdacht oder werden dort gar beschossen, wenden sie und verteidigen sich im Inneren des Zaunes gegen Mann und Hund vehement.

Eine ähnliche Vorgabe gilt für die Anzahl und Schärfe der eingesetzten Hunde. Sind sie schnell und machen viel Druck am Schwarzwild, verschanzt es sich im Einstand und sorgt für hohe Tierarztrechnungen oder gar unsinnige Verluste. Wenn sich also Jäger und Waldbesitzer einig sind, dass die Sauen in gegatterten Forstkulturen gewünscht sind, stellen Sauklappen eine sinnvolle Reviereinrichtung dar. Für den Waldbesitzer bringen die Schwarzkittel eine ganzjährige Bodenverwundung für die Begründung von Naturverjüngung und eine wirkungsvolle biologische Bekämpfung von Forstschädlingen. Über die gezielt angebrachten Sauklappen werden unberechenbare Zaunschäden durch Sauen unterbunden. Für den Jäger werden ansonsten wildfeindlich abgezäunte und damit wertlose Revierteile zu wahren Schwerpunkten der Saujagd.