Einfach praktisch

(Foto: Roger Hörr)


Mobile Ansitzleitern aus Aluminium sind im Fachhandel ab zirka 350 Euro zu kaufen, sind damit also nicht unbedingt preisgünstig. Inzwischen werden auch Bausätze für einfachere Leitern aus kesseldruckimprägnierten Rundhölzern zu Preisen von unter 50 Euro angeboten. Diese haben gegenüber den Aluleitern den Nachteil, dass sie nur sperrig zu transportieren sind. Die von mir entwickelte mobile „Klappleiter“ ist ein Kompromiss zwischen dem günstigen Preis der Holzkonstruktion sowie dem vorteilhaften Packmaß und Gewicht der Aluleiter. Alle Bauteile der „3-K“-Leiter sind fest miteinander verbunden. Die Leiterholme bestehen aus je zwei Teilen, die an der Rückseite mit einem massiven Kistenband zusammengefügt sind. Zum Transport werden die Kastenschlösser gegen­überliegend an der Vorderseite der Holme gelöst. Der untere Teil der Leiter wird einfach nach hinten geklappt und mit einer Schnur gesichert. Dadurch halbiert sich die Transportlänge, so dass das Packmaß etwa 70 x 80 x 135 Zentimeter beträgt. Damit passt die „3-K“-Leiter in jeden durchschnittlichen Pkw-Kombi. Sie ist vom Gewicht her von einer Person noch gut zu tragen. Zum Aufstellen am Einsatzort wird sie an einen geeigneten Baum gelehnt und mit einem Verzurrgurt mit Ratsche fest arretiert. Die Kas­tenschlösser lassen sich mit einem Splint gegen unerwünschtes Öffnen sichern. Am unteren Ende der Holme werden Ladenbänder mit zehn Zentimeter Überstand angeschraubt. Nach Unterlage beispielsweise eines flachen Steins kommt das Holz nicht unmittelbar mit Feuchtigkeit in Berührung. Die Bänder eingerechnet, hat die Leiter eine Sitzhöhe von 2,20 Metern.



Die Gesamthöhe (1) beträgt 2,70 Meter.

Bauanleitung:

Zuerst wird das Holz mit der Lasur (m) zweifach gestrichen. Nach dem Trocknen werden aus Kanthölzern 4x6 cm die oberen Holmteile (2) auf 135 cm, die Sitzauflagen (6) auf 45 cm und die Hölzer für die Rückenlehne (5) auf 58 cm Länge zugeschnitten. Die Sitzauflagen werden mit den Stuhlwinkeln (c) im Abstand von 52 cm von deren oberem Ende an der Rückseite der oberen Holmteile befestigt. Die Hölzer für die Rückenlehne werden mit den Stuhlwinkeln (d) an den Sitzauflagen angeschraubt. Im Anschluss werden die seitlichen Schießauflagen (4) aus Dachlatten auf 76 cm zugerichtet und bündig am oberen Ende der Holme beziehungsweise der Hölzer für die Rückenlehne befestigt. Zum Schluss der ersten Bauphase werden noch die diagonalen Streben aus Kanthölzern zugeschnitten und – wie im Bild zu sehen – mit der Rückenlehne, der Sitzauflage und den Holmen verschraubt.
Nun sind die beiden oberen Seitenteile der Klappleiter fertig. Um diese zu verbinden, sind zunächst die sechs Leitersprossen (10) sowie ein Querholz, das hinter der Rückenlehne ist, auf 75 cm Länge aus Kanthölzern zuzuschneiden. Die beiden vorgefertigten Seitenteile werden mit einer lichten Weite von 60 cm über diese Hölzer verbunden. Der Abstand (7) von der Sitzfläche zur obersten Sprosse beträgt 45 cm, der Sprossenabstand (8) von Oberkante zu Oberkante 28 cm. Die Sprossen werden auf jeder Seite mit einer Schraube am Holm befestigt und zusätzlich mit einem Stuhlwinkel (e) unterstützt. Für den zweiten Teil der Leiter werden die unteren Holmteile (9) auf 125 cm Länge geschnitten. Darauf sind vier Sprossen mit einer lichten Weite von 60 cm aufzuschrauben. Vor allem am Stoß der oberen und unteren Holmteile ist auf die Einhaltung des korrekten Sprossenabstands zu achten. Sind beide Leiterhälften fertig, werden die Holme bündig aneinander gelegt und an der Rückseite mit den Kistenbändern (g) verbunden.


Dann wird die Leiter gedreht, um an der Vorderseite die Kastenschlösser (j) mit den zugehörigen Schließhaken anzubringen. Die Schlösser werden auf dem unteren, die Haken auf dem oberen Holmteil mittig montiert. Sodann werden die Ladenbänder (i) mit einem Überstand von 10 cm seitlich an den unteren Enden der Leiterholme angeschraubt. Dies geschieht mit den Maschinenschrauben (o), nachdem die Holme entsprechend durchgebohrt wurden. Zum Abschluss sind nur noch die Bretter (k) für die Sitzauflage und die Rückenlehne auf 67,5 cm Länge zuzuschneiden und an den Sitz anzuschrauben. Unter der Sitzfläche kann diagonal eine Leiste gegen Verwindung aufgesetzt werden.

Die '3K'-Leiter ist so konstruiert, dass sie sich einfach zusammenklappen lässt. (Foto: Roger Hörr)


Die vordere Schießauf­lage wird aus einer Dachlatte auf 73 cm Länge geschnitten und mit dem Scharnier (h) so auf die seitliche Schießauflage geschraubt, dass sie um 270 Grad aufgeklappt werden kann. Sie hängt dann parallel zum Holm nach unten. Im geschlossenen Zustand verhindert der Flachwinkel (f) auf der dem Scharnier gegenüberliegenden Seite ein Wegrutschen.

Da das Holz vor dem Zuschneiden lasiert wird, müssen die Schnittflächen gut nachgestrichen werden. Es empfiehlt sich, alle Schraubverbindungen vorzubohren, um das Einreißen des Holzes zu verhindern.

Die Leiter gewinnt noch an Stabilität, wenn alle Schraubverbindungen zusätzlich mit wasserfestem Weißleim bestrichen werden. Wird die Klapp­leiter von Zeit zu Zeit mit Holzlasur nachbehandelt, bleibt sie über viele Jahre einsatzfähig. Für Bauteile, Konstruktion und Stabilität wird seitens des Verfassers allerdings keinerlei Haftung übernommen.

Roger Hörr