Home Jagderleben

Schon wieder der! Bei Trophäenträgern ist es um ehrliche Mitfreude oft schwer bestellt. © Illustration: Hubert Prochaska

Nur kein Neid!

Jagdliche Missgunst gehört leider zum Waidwerk wie der Schuss oder die Rote Arbeit danach. Alexander Mierzwa, Jäger und Diplom-Psychologe, beleuchtet dieses unschöne Phänomen und sagt, wie man damit umgehen sollte.


Ecostrike Reste © Roland Zeitler

Schnelle Tötungswirkung

Ecostrike nennt Norma sein neues bleifreies Projektil. Wir haben es in heimischen Revieren und Namibia auf der Jagd erprobt.


Unter sanftem Druck: Als würde man mit der Klinge stets im selben Winkel ein Stück vom Schleifstein „abschneiden“. © Markus Stifter

Der Scharf-Macher

Vor dem Aufgang der Bockjagd sollte man auch ans Jagdmesser denken. Durch regelmäßiges richtiges Schärfen erhält man den Gebrauchswert. Wann wurde Ihre Klinge letztmals geschärft? Messermacher Hans-Jürgen Kugland empfiehlt die klassische Methode, stellt jedoch auch Alternativen vor.


Rehbock mit Bastgehörn im Mai © Julia Kauer

So finden Sie die Böcke

Zum Aufgang der Bockjagd stellt sich immer wieder die selbe Frage: Wo setze ich mich hin? Wir haben Ihnen aus unseren Erfahrungen einige Tipps zusammengestellt.


Der Jagdgebrauchshundverband (JGHV) ist die Dachorganisation für das Jagdgebrauchshundwesen in Deutschland. © Michael Migos

Jagdhunde: Wer ist wer?

Deutsch-Drahthaar und Dackel sind für Sie kein Problem? Aber erkennen Sie auch den Unterschied zwischen einer Braque d'Auvergne und einem Deutsch-Kurzhaar?



Gar nicht spaßig: Mit einem sogenannten Lachsack terrorisierten die Täter das Ehepaar (Symbolbild). © RW

Nach Telefonterror: Jagdschein und WBK weg

„Fehlendes Verantwortungsgefühl und besondere Rücksichtslosigkeit“ ziehen Konsequenzen nach sich. Das bekam ein Mann aus dem Kreis Birkenfeld (Rheinland-Pfalz) jetzt zu spüren.


Die überfahrene Jungwölfin im Gleisbett. © Bundespolizei

Wolf überfahren

Schon wieder ist ein Grauhund dem Verkehr zum Opfer gefallen. Diesmal war es die Eisenbahn.


Die Elchkuh "Silvia" mit ihren drei Kälbern. © Thomas Hennig

Außergewöhnliche Drillingsgeburt

Die Geburt von gleich drei Elchtierkälbern im Wisentgehege Springe ist eine kleine Sensation. Die Freude darüber wurde allerdings etwas getrübt.


Albino-Rehbock im Schwimmbecken © Polizei

Ruhestörer ganz in Weiß

Ein „plantschendes“ Geräusch, war es, das einen Hausbewohner in Passau-Innstadt (Bayern) aus dem Schlaf schrecken ließ. Als er der Sache auf den Grund gehen wollte, machte er eine Entdeckung, mit der er so wohl nicht gerechnet haben dürfte.


Die Kindertagesstätte in Ilvesheim mit Außenbereich blieb diese Woche geschlossen. © Mannheimer Morgen

„Tier-“ gegen „Kinderschützer“

Den Mitarbeitern einer Kindertagesstätte war die Anwesenheit eines Fuchsgehecks auf ihrem Gelände zu gefährlich. Der Landkreis beauftragte daraufhin einen Jäger, die Tiere zu fangen und zu erlegen. Die Folge waren heftige Beschimpfungen und Drohungen gegenüber allen Beteiligten.



Außer dem abgetrennten Haupt wies das Kitz äußerlich keine Verletzungen auf. © KJS Paderborn

Mysteriöser Fund

Durch Zufall stieß ein Jäger aus Borchen (Kreis Paderborn) auf ein enthauptetes Kitz. Allerdings ist der Fundort nicht der „Tatort“, so vermutet er.


Volker Bouffier bei seiner Rede anlässlich des hessischen Landesjägertags in Lorsch. © Markus Stifter

Schalldämpfer und Schonzeit-Aussetzung

Die hessische Landesregierung scheint ein Einsehen zu haben und geht auf Anliegen der Jägerschaft ein.


Mindestens vier Hochsitze wurden in der Region die letzten Monate abgefackelt (Symbolbild). © Hans Eiber

Hochsitz-Vandalen in Niedersachsen

In mindestens vier aneinandergrenzenden Landkreisen häufen sich die Fälle von zerstörten Reviereinrichtungen. Dabei wurden mehrere Hochsitze angezündet.


Durch den großen Bedarf an proteinreicher Silage, steigt vielerorts die Frequenz der Wiesenmahd. © Jens Krüger

Grünlandmahd: Intensivierung alternativlos?

Durchschnittlich 20 km/h schnell, mit einer Spannweite von bis zu zehn Metern: Das sind die Eckdaten moderner Mähsysteme, die das Leben vieler Wiesenbewohner fordern.


Wolf Portrait © Karl-Heinz Volkmar

Neues von Isegrim

In Niedersachsen wurde ein räudiger Wolf entdeckt. In Mecklenburg-Vorpommern ereignete sich ein Übergriff auf eine kaum zu schützende, riesige Kuhherde und in Brandenburg ist man zu der Erkenntnis gelangt, dass man besser auf die Warnung von Experten hätte hören sollen.



Rezeptblöcke für Wildfleisch-Kunden © Markus Werner

Zugabe für Wildbret-Käufer

Wildfleisch trifft den Nerv der Zeit: Regional, gesund, gewonnen von freilebenden Tieren. Doch fehlt es so manchem an Inspiration für die Zubereitung. Unterstützen Sie doch Ihre Wildbretkunden und liefern Sie ein Rezept von unserem Rezeptblock gleich mit!


© Julia Numßen

Der Bock ist auf, wir ziehen los!

Gemeinsam statt einsam – so lautet das Motto für viele von uns am Morgen des 1. Mai. Man trifft sich mit Freunden, geht gemeinsam raus, macht Beute, kehrt danach ein und genießt das gesellige Beisammensein.


Endlich Bockjagd

Endlich Bockjagd

Es ist soweit! Die Rehjagd hat landauf, landab bekonnen. Hier ein Clip zur EInstimmung. Euch allen Waidmannsheil!


Pächter gratuliert © Markus Stifter

Prüfungsfragen – Hätten Sie es gewusst?

Sie haben den Jagdschein bereits in der Tasche, oder wollen bald die Jungjäger-Prüfung absolvieren. Dann sollte die Beantwortung dieser Fragen kein Problem für Sie sein.


Waffenrecht Steindorf © BS

Waffenrecht – die aktuelle Lage in Deutschland

Das Waffengesetz ist ein vieldiskutiertes Thema, welches oft in Verbindung mit dramatischen Ereignissen genannt wird. Dennoch sind den meisten Menschen die Regelungen kaum bekannt. Was das deutsche Waffengesetz eignetlich im Allgemeinen beinhaltet, klärt der folgende Text.