15.12.2016 | Für und Wider Wölfe

Die einen reden, andere wollen handeln

Schäfer haben auf einem Weihnachtsmarkt Wolfsopfer drapiert. Zeitgleich gibt Umweltminister Stefan Wenzel einem geplagten Viehalter die Schuld an Übergriffen. In Frankreich hingegen soll es jetzt knallen...

Medienwirksam haben die Schäfer ihre toten Tiere präsentiert.
Zur Jahreszeit angemessen haben sich Schäfer aus Niedersachsen auf einem Weihnachtsmarkt in der Landeshauptstadt versammelt. Neben Plakaten und Spruchbändern hatten sie auch einige gerissene Schafe und Gatterwild im Gepäck. Nach Auffassung der Demonstranten zögert die Politik zu lange, wenn es darum geht, den Wölfen in ihrer Ausbreitung und ihrem Hunger Einhalt zu gebieten.
Diesbezüglich gab es nun eine 'Dringliche Anfrage' an das Umweltministerium. Doch die Antwort von Minister Wenzel dürfte für die Schäfer wenig zufriedenstellend sein. Dabei ging es auch um jenen Schafhalter, der Anfang Dezember bei mittlerweile vier Übergriffen dutzende Tiere verlor. Laut Wenzel sei das Flatterband, welches Isegrim vom Überspringen abhalten sollte, 20 Zentimeter zu weit vom Stromzaun entfernt aufgestellt worden und die beiden Herdenschutzhunde hätten sich noch nicht ausreichend an ihre 700 Schützlinge gewöhnen können. Ebenfalls müsste noch der DNS-Abgleich abgewartet werden, ob es sich überhaupt um Wölfe als Verursacher handele.
 

Wolfsjagd-Experten werden eingesetzt

Unsere französischen Nachbarn schlagen indes aus Kostengründen andere Wege ein. In 60 Gemeinden der Departements Vôsges und Meurthe-et-Moselle haben die Präfekturen ab sofort die Jagd auf Wölfe freigegeben. Die Behörden begründen ihren Erlass damit, dass in den Jahren 2015 und 2016 fast 470 Weidetiere von Wölfen gerissen wurden. Zwar habe man die Halter entschädigt, doch scheinen nun die Kosten davonzulaufen. Auch Schutzmaßnahmen hätten bislang wenig gebracht.
Die Wölfe haben sich seit 2011 dort angesiedelt. Unterstützung erhalten die privaten Jäger und Tierhalter von der 'Wolfs- Brigade' des Amtes für Jagd und Wildtiere, die in ganz Frankreich dort einschreitet, wo Wölfe zur Gefahr werden. Massive Proteste gibt es stattdessen aus der Tierschutzszene, die 'die Jagd mit allen Mitteln stören will' , wie einer ihrer Vorsitzenden gegenüber der Presse kund tat. Darüber hinaus habe man vorm Verwaltungsgericht Nancy Klage eingereicht.
Günther Klahm/BS




KOMMENTAR ARCHIVIEREN DRUCKEN _______________________________________

Kommentare

Sie können diesen Artikel kommentieren und mit jagderleben.de-Lesern und der Redaktion über das Thema diskutieren. Zum Kommentieren bitte anmelden.



Anzeige
JAGDWETTER
Deutschland Österreich Schweiz Wetter Mondlicht Österreich Mondlicht Deutschland Mondlicht Schweiz Aussichten für Deutschland, Österreich und die Schweiz - reviergenau, tagesaktuell Deutschland Österreich Schweiz -4° -2° -4°
Anzeige
Anzeige
BILDERSERIEN

Bilder von der Hirsch-Rettung

Drahtgeflecht fhrte dazu, dass sich die Kontrahenten verkmpften. Foto: Loitfellner Vorsichtig nherte sich der erfahrene Jger den Tieren. Foto: Loitfellner Der Grnrock kannte die Geweihten durch die sechs monatige Winterftterung. Foto: Loitfellner Glcklicherweise beruhigte sich der noch lebende Hirsch... Foto: Loitfellner ... als der Waidmann auf ihn einredete und an den Stangen fasste. Foto: Loitfellner Wieder frei wechselt das Stck in seinen Einstand zurck. Foto: Loitfellner Dem anderen war durch die Befreiungsversuche wohl das Rckgrat gebrochen. Foto: Loitfellner

1. uJ-Keiler-Cup

Andreas Telm (l.) und Frank Luck bei der Ansprache. Foto: FS Sehenswert: Pokal des 1. uJ-Keiler-Cup. Foto: FS Die Hauptpreise: Zeiss Victory V8 1,1-8x30, Mercury Bchse und Steiner MRS sponsored by Frankonia, Zeiss Fieldshooting Event 2017 in Ulfborg und ein individuell gravierters Puma-Messer Saubart. Foto: FS In der 25-Meter-Duelhalle mussten die Schtzen ihr Knnen mit dem FLG unter Beweis stellen. Foto: FS Zwischen den Disziplinen war Zeit, um sich auszutauschen. Foto: FS Zufriedene Teilnehmer des 1. uJ-Keiler-Cup. Foto: FS Konzentriert lauschen dieses beiden Schtzen der Ansprache. Foto: FS Einer der drei mit hochwertigen Preisen bestckten Tische. Foto: FS Die Blaser R8 Professional Success mit Schalldmpfer weckte das Interesse der Schtzen. Foto: FS Mithilfe der uJ-Organscheibe wurden auf der 100-Meter-Bahn die Treffer ausgewertet. Foto: FS Gemtliches Puschen zwischen den Disziplinen. Foto: FS Frankonia und Steiner traten nicht nur als Sponsoren auf, sie prsentierten den Teilnehmern vor Ort Produkte. Foto: FS

Mangold-Kalender 2017

JOBS DER WOCHE
Alle Stellenangebote anzeigen
BRANCHENBUCH