04.02.2016

Tierschutz hat Vorrang

Eine Hauptprüfung des Vereins Hirschmann wird bei einer natürlich angefallenen Nachsuche aus dem praktischen Jagdbetrieb abgehalten. Das soll auch in Zukunft so bleiben, allerdings wurden die Regeln dafür modifiziert.

Am Stück: Im nächsten Moment gilts für Führer und Hund!
Es ist so etwas wie die Meisterprüfung für den Hannoverschen Schweißhund und sie liefert für die Leistungszucht dieser Rasse wichtige Hinweise. Ruhe und Konzentrationsvermögen auch über längere Zeiträume, gepaart mit einer zügigen fährten- oder sichtlauten Hetze und dem sicheren Stellen, auch von wehrhaftem Schalenwild, sind Eigenschaften, die in dieser Form nur durch eine echte Nachsuche geprüft werden können. Es ist verständlich, dass vom Verein Hirschmann ein großes Interesse besteht, an dieser Art der Prüfung in der rauen Praxis festzuhalten.
Gleichzeitig sollte einem Nachsuchengespann kein prüfungstechnischer Nachteil erwachsen, wenn die Nachsuche schnellst möglich zum Ziel, dem Fangschuss führt. Daher wurden die Regeln für die Hauptprüfung so geändert, dass bei sehr guter Riemenarbeit und hervorragenden jagdhandwerklichen Handeln des Hundeführers auch dann die Möglichkeit besteht, einen I. Preis zu vergeben, wenn vom Prüfungshund keine Hetze oder kein Stellen gezeigt werden musste.
Damit wird in der neuen Hauptprüfungsordnung nicht nur dem Tierschutz sondern auch der jagdhandwerklichen Leistung des Nachsuchenführers ein noch höherer Stellenwert begemessen. Nach Überzeugung der Mitglieder des Vereins Hirschmann sind die geschilderten Veränderungen elementare Bestandteile für eine erfolgreiche und tierschutzgerechte Nachsuchen auf Schalenwild.
Ein detaillierter Bericht dazu findet sich in der Ausgabe 04/2016 des 'Niedersächsischer Jäger' (Erscheinungstag: 17. Februar 2016).
CRN/WP
 

 
 



KOMMENTAR ARCHIVIEREN DRUCKEN _______________________________________

Kommentare

Sie können diesen Artikel kommentieren und mit jagderleben.de-Lesern und der Redaktion über das Thema diskutieren. Zum Kommentieren bitte anmelden.



Anzeige
JAGDWETTER
Deutschland Österreich Schweiz Wetter Mondlicht Österreich Mondlicht Deutschland Mondlicht Schweiz Aussichten für Deutschland, Österreich und die Schweiz - reviergenau, tagesaktuell Deutschland Österreich Schweiz -3° -1° -2°
Anzeige
Anzeige
BILDERSERIEN

Bilder von der Hirsch-Rettung

Drahtgeflecht fhrte dazu, dass sich die Kontrahenten verkmpften. Foto: Loitfellner Vorsichtig nherte sich der erfahrene Jger den Tieren. Foto: Loitfellner Der Grnrock kannte die Geweihten durch die sechs monatige Winterftterung. Foto: Loitfellner Glcklicherweise beruhigte sich der noch lebende Hirsch... Foto: Loitfellner ... als der Waidmann auf ihn einredete und an den Stangen fasste. Foto: Loitfellner Wieder frei wechselt das Stck in seinen Einstand zurck. Foto: Loitfellner Dem anderen war durch die Befreiungsversuche wohl das Rckgrat gebrochen. Foto: Loitfellner

1. uJ-Keiler-Cup

Andreas Telm (l.) und Frank Luck bei der Ansprache. Foto: FS Sehenswert: Pokal des 1. uJ-Keiler-Cup. Foto: FS Die Hauptpreise: Zeiss Victory V8 1,1-8x30, Mercury Bchse und Steiner MRS sponsored by Frankonia, Zeiss Fieldshooting Event 2017 in Ulfborg und ein individuell gravierters Puma-Messer Saubart. Foto: FS In der 25-Meter-Duelhalle mussten die Schtzen ihr Knnen mit dem FLG unter Beweis stellen. Foto: FS Zwischen den Disziplinen war Zeit, um sich auszutauschen. Foto: FS Zufriedene Teilnehmer des 1. uJ-Keiler-Cup. Foto: FS Konzentriert lauschen dieses beiden Schtzen der Ansprache. Foto: FS Einer der drei mit hochwertigen Preisen bestckten Tische. Foto: FS Die Blaser R8 Professional Success mit Schalldmpfer weckte das Interesse der Schtzen. Foto: FS Mithilfe der uJ-Organscheibe wurden auf der 100-Meter-Bahn die Treffer ausgewertet. Foto: FS Gemtliches Puschen zwischen den Disziplinen. Foto: FS Frankonia und Steiner traten nicht nur als Sponsoren auf, sie prsentierten den Teilnehmern vor Ort Produkte. Foto: FS

Mangold-Kalender 2017

JOBS DER WOCHE
Alle Stellenangebote anzeigen
BRANCHENBUCH