02.03.2016 | Gesetzesänderung

Jagdverbot steht bevor

In Schleswig-Holstein wird das überarbeitete Naturschutzgesetz bald in Kraft treten. Damit wird auch die Jagdausübung in den drei Gattern des Landes verboten.

Nach Auffassung der Jägerschaft sind Jagdgatter nicht mehr zeitgemäß (Symbolbild).
Seit Inkrafttreten der Novelle des Landesjagdgesetzes von 1999 ist die Errichtung und Beibehaltung von Jagdgattern unzulässig. 'Aus Gründen des Vertrauensschutzes' habe man den Betreibern eine 15-jährige Übergangsfrist eingeräumt, bestehende Gehege aufzulösen, heißt es in einer Mitteilung der Regierungsfraktionen. Am 28. Oktober 2014 lief diese Frist ab, weshalb eine Beseitigungsanordnung der Jagdbehörden folgte. Die drei Eigentümer, unter anderem die Familie Bismarck, weigerten sich der Verfügung nachzukommen und legten Klage ein.
Eine Verzögerungs-Taktik durch den Rechtsweg würde aber nichts mehr bringen, sagte Petra Bräutigam, Pressesprecherin der SPD-Landtagsfraktion. Denn vom 27. bis 29. April sei die Plenartagung angesetzt, anschließend werde das Gesetz in Kraft treten und die Gatterjagd wäre somit illegal. Da man ohnehin die Mehrheit der Stimmen habe, werde das Verbot sicher kommen, so Bräutigam.
Das ist jedoch nicht die einzige Änderung. Beispielsweise sollen auch das Mauswiesel und das Hermelin nicht mehr bejagt werden dürfen. Dadurch wäre auch die Jagd auf den Marder mit Totschlagfallen, die gerade in Schutzgebieten unverzichtbar sei, faktisch nicht mehr möglich, sagte Andreas Schober, Geschäftsführer des Landesjagdverbandes. Hingegen positiv für Landwirte und Jäger ist, dass das geplante Betretungsrecht von abgeernteten oder noch nicht bestellten Feldern nicht kommen wird.
MH
 



KOMMENTAR ARCHIVIEREN DRUCKEN _______________________________________

Kommentare

Sie können diesen Artikel kommentieren und mit jagderleben.de-Lesern und der Redaktion über das Thema diskutieren. Zum Kommentieren bitte anmelden.



Anzeige
JAGDWETTER
Deutschland Österreich Schweiz Wetter Mondlicht Österreich Mondlicht Deutschland Mondlicht Schweiz Aussichten für Deutschland, Österreich und die Schweiz - reviergenau, tagesaktuell Deutschland Österreich Schweiz 3° 3° 2°
Anzeige
Anzeige
BILDERSERIEN

Bilder von der Hirsch-Rettung

Drahtgeflecht fhrte dazu, dass sich die Kontrahenten verkmpften. Foto: Loitfellner Vorsichtig nherte sich der erfahrene Jger den Tieren. Foto: Loitfellner Der Grnrock kannte die Geweihten durch die sechs monatige Winterftterung. Foto: Loitfellner Glcklicherweise beruhigte sich der noch lebende Hirsch... Foto: Loitfellner ... als der Waidmann auf ihn einredete und an den Stangen fasste. Foto: Loitfellner Wieder frei wechselt das Stck in seinen Einstand zurck. Foto: Loitfellner Dem anderen war durch die Befreiungsversuche wohl das Rckgrat gebrochen. Foto: Loitfellner

1. uJ-Keiler-Cup

Andreas Telm (l.) und Frank Luck bei der Ansprache. Foto: FS Sehenswert: Pokal des 1. uJ-Keiler-Cup. Foto: FS Die Hauptpreise: Zeiss Victory V8 1,1-8x30, Mercury Bchse und Steiner MRS sponsored by Frankonia, Zeiss Fieldshooting Event 2017 in Ulfborg und ein individuell gravierters Puma-Messer Saubart. Foto: FS In der 25-Meter-Duelhalle mussten die Schtzen ihr Knnen mit dem FLG unter Beweis stellen. Foto: FS Zwischen den Disziplinen war Zeit, um sich auszutauschen. Foto: FS Zufriedene Teilnehmer des 1. uJ-Keiler-Cup. Foto: FS Konzentriert lauschen dieses beiden Schtzen der Ansprache. Foto: FS Einer der drei mit hochwertigen Preisen bestckten Tische. Foto: FS Die Blaser R8 Professional Success mit Schalldmpfer weckte das Interesse der Schtzen. Foto: FS Mithilfe der uJ-Organscheibe wurden auf der 100-Meter-Bahn die Treffer ausgewertet. Foto: FS Gemtliches Puschen zwischen den Disziplinen. Foto: FS Frankonia und Steiner traten nicht nur als Sponsoren auf, sie prsentierten den Teilnehmern vor Ort Produkte. Foto: FS

Mangold-Kalender 2017

JOBS DER WOCHE
BRANCHENBUCH