04.01.2017 | Völlige Ignoranz

Unglaublicher Wildunfall

Beamte der zuständige Polizeiinspektion in Mellrichstadt nahmen den Vorfall zu Protokoll. Die Schilderungen der Unfallverursacherin erscheinen dabei erschreckend unbedarft.

Kaum zu glauben, dass so ein Unfall mit einem normalen PKW nicht bemerkt wird (Symbolbild).
Im Pressebericht der Polizei ist vom 'Wildunfall des Jahres' die Rede und tatsächlich möchte man den Tatsachen kaum Glauben schenken. Denn nach Angaben der Ordnungshüter will eine 29-jährige Frau im Landkreis Rhön-Grabfeld die Kollision mit einem Reh erst nach rund zehn (!) Kilometern bemerkt haben. Über fast die gesamte Strecke wurde das Tier dabei in der Fahrzeugfront mitgeschleift.
Etwa 200 Meter vor Erreichen ihres Ziels hatte die Fahrzeuglenkerin das Reh im Industriegebiet Mellrichstadt 'verloren' und nochmals überrollt, auch das sei ihr nicht aufgefallen. Erst auf dem Firmenparkplatz ihres Arbeitgebers nahm die Fahrerin von dem Vorfall Notiz. Gegenüber der verständigten Polizei gab sie an, lediglich einen beißenden Geruch im Fahrzeuginneren wahrgenommen zu haben. Am Auto entstand ein Schaden in Höhe von 1.500 Euro, der Frau ist nichts passiert. Polizeihauptkommissar Klaus-Dieter Sopp zeigte sich im Gespräch mit jagderleben vor allem über die fehlende Wahrnehmung der Unfallverursacherin erschrocken.
PM/RW




KOMMENTAR ARCHIVIEREN DRUCKEN _______________________________________

Kommentare

Sie können diesen Artikel kommentieren und mit jagderleben.de-Lesern und der Redaktion über das Thema diskutieren. Zum Kommentieren bitte anmelden.



Anzeige
JAGDWETTER
Deutschland Österreich Schweiz Wetter Mondlicht Österreich Mondlicht Deutschland Mondlicht Schweiz Aussichten für Deutschland, Österreich und die Schweiz - reviergenau, tagesaktuell Deutschland Österreich Schweiz -9° -4° -8°
Anzeige
Anzeige
BILDERSERIEN

Bilder von der Hirsch-Rettung

Drahtgeflecht fhrte dazu, dass sich die Kontrahenten verkmpften. Foto: Loitfellner Vorsichtig nherte sich der erfahrene Jger den Tieren. Foto: Loitfellner Der Grnrock kannte die Geweihten durch die sechs monatige Winterftterung. Foto: Loitfellner Glcklicherweise beruhigte sich der noch lebende Hirsch... Foto: Loitfellner ... als der Waidmann auf ihn einredete und an den Stangen fasste. Foto: Loitfellner Wieder frei wechselt das Stck in seinen Einstand zurck. Foto: Loitfellner Dem anderen war durch die Befreiungsversuche wohl das Rckgrat gebrochen. Foto: Loitfellner

1. uJ-Keiler-Cup

Andreas Telm (l.) und Frank Luck bei der Ansprache. Foto: FS Sehenswert: Pokal des 1. uJ-Keiler-Cup. Foto: FS Die Hauptpreise: Zeiss Victory V8 1,1-8x30, Mercury Bchse und Steiner MRS sponsored by Frankonia, Zeiss Fieldshooting Event 2017 in Ulfborg und ein individuell gravierters Puma-Messer Saubart. Foto: FS In der 25-Meter-Duelhalle mussten die Schtzen ihr Knnen mit dem FLG unter Beweis stellen. Foto: FS Zwischen den Disziplinen war Zeit, um sich auszutauschen. Foto: FS Zufriedene Teilnehmer des 1. uJ-Keiler-Cup. Foto: FS Konzentriert lauschen dieses beiden Schtzen der Ansprache. Foto: FS Einer der drei mit hochwertigen Preisen bestckten Tische. Foto: FS Die Blaser R8 Professional Success mit Schalldmpfer weckte das Interesse der Schtzen. Foto: FS Mithilfe der uJ-Organscheibe wurden auf der 100-Meter-Bahn die Treffer ausgewertet. Foto: FS Gemtliches Puschen zwischen den Disziplinen. Foto: FS Frankonia und Steiner traten nicht nur als Sponsoren auf, sie prsentierten den Teilnehmern vor Ort Produkte. Foto: FS

Mangold-Kalender 2017

JOBS DER WOCHE
Alle Stellenangebote anzeigen
BRANCHENBUCH