17.12.2016 | Wolfsopfer

Traurige Jagderfahrung

Ein Augsburger Grünrock nahm an einer Elchjagd in Schweden teil. Wieder zu Hause angekommen berichtete er von einem Erlebnis, das auch für Hundeführer in Deutschland immer mehr Bedeutung haben wird.

Die Reste von Hündin 'Ämmy'.
Der Vorfall ereignete sich bei einem Trieb Mitte Oktober in der Provinz Värmland. Per GPS bemerkte einer der Jagdteilnehmer, dass sich seine Zuchthündin der Rasse Petit Basset Griffon Vendéen seit einer Dreiviertelstunde nicht mehr bewegt hatte. Die Jagd wurde daraufhin abgebrochen und der Hund, beziehungsweise vielmehr die Überreste, über den Halsband-Sender gefunden. Einem einzelnen Wolf wurde die Attacke zugeschrieben, er hatte 700 Meter von der Ortschaft Hagfors entfernt zugeschlagen.
In Schweden und in Norwegen kommt es immer wieder zu Zwischenfällen dieser Art. Die nordischen Jäger haben dafür eine interaktive Übersichtskarte mit von Wölfen getöteten Jagdhunden eingerichtet. Allein in Schweden wurden demnach in diesem Jahr schon elf Vierbeiner gerissen, 2015 sollen es 22 gewesen sein. Wenn vor Elchjagden Isegrim in Treiben bestätigt werden, setzen mittlerweile viele Waidmänner ihre Hunde nicht mehr ein. Eine Konsequenz, die wir auch bald in Deutschland beobachten werden?
Sigrid Krieger-Huber/BS




KOMMENTAR ARCHIVIEREN DRUCKEN _______________________________________

Kommentare

Sie können diesen Artikel kommentieren und mit jagderleben.de-Lesern und der Redaktion über das Thema diskutieren. Zum Kommentieren bitte anmelden.



Anzeige
JAGDWETTER
Deutschland Österreich Schweiz Wetter Mondlicht Österreich Mondlicht Deutschland Mondlicht Schweiz Aussichten für Deutschland, Österreich und die Schweiz - reviergenau, tagesaktuell Deutschland Österreich Schweiz -4° -2° -4°
Anzeige
Anzeige
BILDERSERIEN

Bilder von der Hirsch-Rettung

Drahtgeflecht fhrte dazu, dass sich die Kontrahenten verkmpften. Foto: Loitfellner Vorsichtig nherte sich der erfahrene Jger den Tieren. Foto: Loitfellner Der Grnrock kannte die Geweihten durch die sechs monatige Winterftterung. Foto: Loitfellner Glcklicherweise beruhigte sich der noch lebende Hirsch... Foto: Loitfellner ... als der Waidmann auf ihn einredete und an den Stangen fasste. Foto: Loitfellner Wieder frei wechselt das Stck in seinen Einstand zurck. Foto: Loitfellner Dem anderen war durch die Befreiungsversuche wohl das Rckgrat gebrochen. Foto: Loitfellner

1. uJ-Keiler-Cup

Andreas Telm (l.) und Frank Luck bei der Ansprache. Foto: FS Sehenswert: Pokal des 1. uJ-Keiler-Cup. Foto: FS Die Hauptpreise: Zeiss Victory V8 1,1-8x30, Mercury Bchse und Steiner MRS sponsored by Frankonia, Zeiss Fieldshooting Event 2017 in Ulfborg und ein individuell gravierters Puma-Messer Saubart. Foto: FS In der 25-Meter-Duelhalle mussten die Schtzen ihr Knnen mit dem FLG unter Beweis stellen. Foto: FS Zwischen den Disziplinen war Zeit, um sich auszutauschen. Foto: FS Zufriedene Teilnehmer des 1. uJ-Keiler-Cup. Foto: FS Konzentriert lauschen dieses beiden Schtzen der Ansprache. Foto: FS Einer der drei mit hochwertigen Preisen bestckten Tische. Foto: FS Die Blaser R8 Professional Success mit Schalldmpfer weckte das Interesse der Schtzen. Foto: FS Mithilfe der uJ-Organscheibe wurden auf der 100-Meter-Bahn die Treffer ausgewertet. Foto: FS Gemtliches Puschen zwischen den Disziplinen. Foto: FS Frankonia und Steiner traten nicht nur als Sponsoren auf, sie prsentierten den Teilnehmern vor Ort Produkte. Foto: FS

Mangold-Kalender 2017

JOBS DER WOCHE
Alle Stellenangebote anzeigen
BRANCHENBUCH