12.02.2016 | Drei-Jahres-Projekt

Startschuss für Wolfszentrum

Immer lauter wurden die Forderungen an das nationale Management. Seit MIttwoch kommt der Bund diesen nach und lässt sich das fast eine halbe Million Euro kosten...

Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks bei der Eröffnung.
Tauchen künftig Fragen zum Wolf auf, können sich die Landesbehörden jetzt an das Wolfs-Beratungszentrum in Görlitz (Sachsen) wenden. Die nationale Dokumentationsstelle ist als Projekt mit einer Laufzeit von drei Jahren angelegt. Bis zu vier Mitarbeiter aus den wissenschaftlichen Institutionen der Senckenberg Gesellschaft für Naturkunde beantworten die Anfragen. Angesiedelt ist die Einrichtung beim Senckenberg Museum für Naturkunde. Dort werden nun bundesweit Daten über den umstrittenen Beutegreifer gesammelt und aufbereitet. Insbesondere sei der Beratungsbedarf zu konfliktträchtigen Aspekten des Wolfsmanagements gewachsen, sagte die Präsidentin des Bundesamt für Naturschutz (BfN), Beate Jessel. Konkret solle die neue Stelle dafür sorgen, dass Behörden kontinuierlich und aktuell mit Informationen versorgt werden. Zudem soll sie bei schwierigen Fällen helfen und zur Konfliktlösung beitragen, teilte das BfN mit. Insgesamt stellt das Bundesumweltministerium Mittel in Höhe von 425.000 Euro zur Verfügung.
MH/PM




KOMMENTAR ARCHIVIEREN DRUCKEN _______________________________________

Kommentare

Sie können diesen Artikel kommentieren und mit jagderleben.de-Lesern und der Redaktion über das Thema diskutieren. Zum Kommentieren bitte anmelden.



Anzeige
JAGDWETTER
Deutschland Österreich Schweiz Wetter Mondlicht Österreich Mondlicht Deutschland Mondlicht Schweiz Aussichten für Deutschland, Österreich und die Schweiz - reviergenau, tagesaktuell Deutschland Österreich Schweiz -2° -0° 2°
Anzeige
Anzeige
BILDERSERIEN

Bilder von der Hirsch-Rettung

Drahtgeflecht fhrte dazu, dass sich die Kontrahenten verkmpften. Foto: Loitfellner Vorsichtig nherte sich der erfahrene Jger den Tieren. Foto: Loitfellner Der Grnrock kannte die Geweihten durch die sechs monatige Winterftterung. Foto: Loitfellner Glcklicherweise beruhigte sich der noch lebende Hirsch... Foto: Loitfellner ... als der Waidmann auf ihn einredete und an den Stangen fasste. Foto: Loitfellner Wieder frei wechselt das Stck in seinen Einstand zurck. Foto: Loitfellner Dem anderen war durch die Befreiungsversuche wohl das Rckgrat gebrochen. Foto: Loitfellner

1. uJ-Keiler-Cup

Andreas Telm (l.) und Frank Luck bei der Ansprache. Foto: FS Sehenswert: Pokal des 1. uJ-Keiler-Cup. Foto: FS Die Hauptpreise: Zeiss Victory V8 1,1-8x30, Mercury Bchse und Steiner MRS sponsored by Frankonia, Zeiss Fieldshooting Event 2017 in Ulfborg und ein individuell gravierters Puma-Messer Saubart. Foto: FS In der 25-Meter-Duelhalle mussten die Schtzen ihr Knnen mit dem FLG unter Beweis stellen. Foto: FS Zwischen den Disziplinen war Zeit, um sich auszutauschen. Foto: FS Zufriedene Teilnehmer des 1. uJ-Keiler-Cup. Foto: FS Konzentriert lauschen dieses beiden Schtzen der Ansprache. Foto: FS Einer der drei mit hochwertigen Preisen bestckten Tische. Foto: FS Die Blaser R8 Professional Success mit Schalldmpfer weckte das Interesse der Schtzen. Foto: FS Mithilfe der uJ-Organscheibe wurden auf der 100-Meter-Bahn die Treffer ausgewertet. Foto: FS Gemtliches Puschen zwischen den Disziplinen. Foto: FS Frankonia und Steiner traten nicht nur als Sponsoren auf, sie prsentierten den Teilnehmern vor Ort Produkte. Foto: FS

Mangold-Kalender 2017

JOBS DER WOCHE
BRANCHENBUCH