St. Hubertus 12/2014

 
 
 
 

Rotwildbejagung adaptieren!

Wildbiologie:
Der waldreiche Nationalpark (NP) Kalkalpen befindet sich in einem Rotwild-Kerngebiet. Um das Raumverhalten dieser Wildart besser verfolgen zu können, wurde 2012 eine Telemetriestudie gestartet. Die Erkenntnisse daraus sind für die Rotwildbejagung auch außerhalb von Schutzgebieten wertvoll und praxisrelevant.
 

Von winterlichen Gamsjagden

Reviergang:
Wetterlaunisch ist das Gebirge immer, und der Alpenhauptkamm mit den Zillertaler Hochtälern, Almen, Gipfeln und Gletschern, wo sich mein Revier befindet, ganz besonders. Da kann es auch im Sommer ganz plötzlich schneien und das Wasser im Brunnentrog vor der Almhütte gefrieren - das war noch das geringste Problem!

 

Plötzliche Stutenbissigkeit

Jagdhund: Hündinnen gelten als zu weich, zickig und stutenbissig. Trotzdem entscheiden sich viele für eine Hündin. Die meisten nennen denselben Grund: Hündinnen sind einfach anders als Rüden. Vergleicht man, zeigen beide Arbeitsfreude, Führigkeit und Wildschärfe. Doch ein Unterscheidungsmerkmal ergibt sich oft...
 
 

Docter Sight III

Ausrüstung:
Rotpunktvisiere sind schnelle Zieleinrichtungen für Sportschützen und Jäger. Sie erfreuen sich einer steigenden Anhängerschaft, denn  die kleinen Visiere ohne Vergrößerung können in beliebigem Augenabstand montiert werden. Dadurch hat der Schütze beste Übersicht, da beide Augen offenbleiben.
 

Und vieles mehr...










Kostenlose Probeheftbestellung

Bestellen Sie ein kostenloses Probeheft des St. Hubertus und lernen Sie uns kennen!
 


BOOKMARKING: Bookmark and Share

Anzeige
Anzeige
Anzeige
BILDERSERIEN

Überraschungen im Schilf

Gleich gehts los: Schnell die Schutzwesten angezogen. Foto: CS Scharfes Teil: Die Saufeder eines Hundefhrers. Foto: CS Blitzblank: Die Klinge ist nur vorn sehr scharf. Foto: CS Moderne Technik: Luft das GPS-Gert? Foto: CS Sauhei: Die beiden wollen wirklich nach vorn. Foto: CS Entspannt: Rdemann Christian trgt die Saufeder noch locker auf der Schulter. Foto: CS Brechen im Unterholz: Waren da nicht gerade Sauen? Foto: CS Festgefahren: Nichts geht mehr! Foto: CS Befreiung: Karsten Schmidt befreit seine Hunde aus dem Schilfgewirr. Foto: CS Irrlufer: Auf unsicheres Terrain begab sich dieser Teckel. Foto: CS Foto: CS Gestellt: Der kranke Schaufler im knietiefen Wasser. Foto: CS Abgefangen: Karsten Schmidt erlst den Schaufler gekonnt mit der Saufeder. Foto: CS Kraftakt: Ganz schn schwer so ein Damhirsch. Foto: CS Geschafft: Der Recke liegt am Ufer. Foto: CS Altkrank: Der Schaufler wurde Tage zuvor von einem Auto angefahren. Foto: CS Aufgepasst: Sichtweite? Keine drei Meter. Da wirds schnell brenzlig. Foto: CS Knappe Nummer: Dieser berlufer wollte es wissen. Foto: CS Auf Tuchfhlung: Sau kommt! Hundefhrer Daniel konnte gerade noch zur Seite springen. Foto: CS Adrenalin pur: Rdemann Daniel nach der Sauenattacke. Foto: CS Terrier statt Kamera: Chefredakteur Christian Schtze als Hundetrger. Foto: CS Nach getaner Arbeit. Foto: CS

Wildunfall auf A 9

Der vllig demolierte Wagen. Foto: T. Gaulke Eines der getteten Wildschweine. Foto: T. Gaulke Wirtschaftlicher Totalschaden. Foto: T. Gaulke Abtransport des Unfallwildes. Foto: T. Gaulke Der Wildunfall fhrte kurzzeitig zur Vollsperrung. Foto: T. Gaulke Wie ein Schlachtfeld sah der Unfallort aus. Foto: T. Gaulke Mehrere Meter wurden die Tiere mitgeschleift. Foto: T. Gaulke Anpacken gefragt... Foto: T. Gaulke

uJ-Terrier 'Kretel' räumt ab

Foto: Uwe Harbig Foto: Uwe Harbig Foto: Uwe Harbig Foto: Uwe Harbig Foto: Uwe Harbig Foto: Uwe Harbig Foto: Uwe Harbig Foto: Uwe Harbig Foto: Uwe Harbig
JOBS DER WOCHE
Alle Stellenangebote anzeigen
BRANCHENBUCH