10.08.2015 | Grünes Licht

Schalldämpfer werden zugelassen

Am vergangenen Freitag wurden die bayerischen Jagdbehörden angewiesen, sämtliche Anträge auf Genehmigung eines Schalldämpfers für Jagdlangwaffen statt zu geben.

Der weg für Schalldämpfer ist frei.
Eine Reihe von verwaltungsgerichtlichen Entscheidungen sowie Abhandlungen in Fachzeitschriften hätten nun zu dieser Entscheidung geführt. Während zunächst noch vor allem Berufsjäger und Förster auf die Technik zugreifen durften, sollen nun alle Jägerinnen und Jäger aus Gründen des Gesundheitsschutzes Schalldämpfer benutzen können. Unabhängig davon, ob eine Vorschädigung des Gehörs vorliegt. In einem Schreiben an die Kreisverwaltungen macht das bayerische Innenministerium deutlich, dass es aus kriminaltechnischer Sicht keine Gründe gebe, die gegen eine Verwendung sprechen würden. Das ergab eine mittlerweile vorliegende Bewertung des Bundeskriminalamtes (BKA). Es sei davon auszugehen, 'dass auch mit einer stärkeren Verfügbarkeit keine negativen Begleiterscheinungen für die öffentliche Sicherheit und Ordnung einhergehen'. Das BKA hat demnach keine Bedenken, Schalldämpfer für Jagdlangwaffen zuzulassen.
PM/BS
 
Nähere Informationen dazu finden Sie hier: www.wildtierportal.bayern.de




KOMMENTAR ARCHIVIEREN DRUCKEN _______________________________________

Kommentare

Sie können diesen Artikel kommentieren und mit jagderleben.de-Lesern und der Redaktion über das Thema diskutieren. Zum Kommentieren bitte anmelden.

Kommentare

10. August 2015 um 14:46 Uhr | von hubertusjuenger

Grünes Licht 'Schalldämpfer werden zugelassen' ...

'Grünes Licht' auch für die unkontrollierte Nachtjagd der schalenwildhassenden Öko-Jäger/-förster. Der polemisierten Schwarzwildsituation Herr zu werden, ist die Verwendung von Schalldämpfern wenig zweckdienlich. Alsbald werden die Sauen noch heimlicher und noch schwerer bejagbar und in ihren Beständen zu kontrollieren sein. Aber darum geht es den 'Schalldämpferverfechtern' ja ohnehin nicht wirklich; als 'Feinde des Waldes' werden die Wildwiederkäuer unter der Anwendung der 'gedämpften' Schüsse auf ein weiteres abgeschlachtet. Der einzelne Schuss außerhalb 'ge- und umschlossener' Räume und in freier Natur kann auch mittels 'gestöpselter Watcherl' hörgesundheitsfreundlich abgegeben werden. Mal gespannt, wie die strammen BJVler mit der Anwendung der Schalldämpfer umgehen???


10. August 2015 um 18:08 Uhr | von Mammutjaeger

Nachtjagd? Schwarzwildsituation? Abschlachten?

Wozu soll denn der Schalldämpfer ausgerechnet bei der Nachtjagd von Vorteil sein? Und warum nur auf Schwarzwild? Weil er den Mündungsblitz schluckt? Knallen wird es trotzdem. Und das Schwarzwild sucht mitunter bei weniger lauten und verdächtigen Geräuschen als einem gedämpften Schuss das Weite. Sollte ich mit meinem Glas ein Stück bei wenig Licht (ggf. sogar im Feld und nicht im Wald) ausmachen und mich entschliessen zu schiessen, dann hat der SD nach dem Schuss zwei grosse Vorteile (und die Durchaus im Sinne des Wildes): kein Mündungsblitz und das Gehör ist nicht beeinträchtigt. Ich sehe eher, wie das Stück zeichnet und kann ggf. Flucht und/oder Schlegeln hören. Ich glaube nicht, daß diese beiden Vorteile deswegen irgenjemanden zum unbedarfteren Schiessen hinreissen können. Dann sollte man doch lieber lichtstarke Zielfernrohre verbieten - dann wäre nach Büchsenlicht Feierabend - DANN bedeutet das: nächtliches 'Abschlachten' adé.


27. August 2015 um 14:31 Uhr | von Pierau

Gericht erlaubt Schalldämpfer

es wird Zeit, dass auch in Deutschland Bewegung in die Sache kommt. Das schont meine Ohren, die meines Hundes und die Bewohner nahegelegener Häuser stehen nachts auch nicht mehr senkrecht im Bett.


27. August 2015 um 18:37 Uhr | von grauhund

Dipl. Phys. Ing.

Hoffentlich wird bald überall das Schalldämpferverbot für Langwaffen fallen. Somit können dann alle Jäger ihr Ohren wirkungsvoll schützen. Hörschäden sind irreversibel und die vorgeschobene Prävention der Wilddieberei ist albern. Waidmannsheil




Anzeige
JAGDWETTER
Deutschland Österreich Schweiz Wetter Mondlicht Österreich Mondlicht Deutschland Mondlicht Schweiz Aussichten für Deutschland, Österreich und die Schweiz - reviergenau, tagesaktuell Deutschland Österreich Schweiz -2° -0° 2°
Anzeige
Anzeige
BILDERSERIEN

Bilder von der Hirsch-Rettung

Drahtgeflecht fhrte dazu, dass sich die Kontrahenten verkmpften. Foto: Loitfellner Vorsichtig nherte sich der erfahrene Jger den Tieren. Foto: Loitfellner Der Grnrock kannte die Geweihten durch die sechs monatige Winterftterung. Foto: Loitfellner Glcklicherweise beruhigte sich der noch lebende Hirsch... Foto: Loitfellner ... als der Waidmann auf ihn einredete und an den Stangen fasste. Foto: Loitfellner Wieder frei wechselt das Stck in seinen Einstand zurck. Foto: Loitfellner Dem anderen war durch die Befreiungsversuche wohl das Rckgrat gebrochen. Foto: Loitfellner

1. uJ-Keiler-Cup

Andreas Telm (l.) und Frank Luck bei der Ansprache. Foto: FS Sehenswert: Pokal des 1. uJ-Keiler-Cup. Foto: FS Die Hauptpreise: Zeiss Victory V8 1,1-8x30, Mercury Bchse und Steiner MRS sponsored by Frankonia, Zeiss Fieldshooting Event 2017 in Ulfborg und ein individuell gravierters Puma-Messer Saubart. Foto: FS In der 25-Meter-Duelhalle mussten die Schtzen ihr Knnen mit dem FLG unter Beweis stellen. Foto: FS Zwischen den Disziplinen war Zeit, um sich auszutauschen. Foto: FS Zufriedene Teilnehmer des 1. uJ-Keiler-Cup. Foto: FS Konzentriert lauschen dieses beiden Schtzen der Ansprache. Foto: FS Einer der drei mit hochwertigen Preisen bestckten Tische. Foto: FS Die Blaser R8 Professional Success mit Schalldmpfer weckte das Interesse der Schtzen. Foto: FS Mithilfe der uJ-Organscheibe wurden auf der 100-Meter-Bahn die Treffer ausgewertet. Foto: FS Gemtliches Puschen zwischen den Disziplinen. Foto: FS Frankonia und Steiner traten nicht nur als Sponsoren auf, sie prsentierten den Teilnehmern vor Ort Produkte. Foto: FS

Mangold-Kalender 2017

JOBS DER WOCHE
BRANCHENBUCH