27.06.2012 | Vermisster Jäger

Übler Scherz eines Lkw-Fahrers

In Nordhessen suchte die Polizei nach einem Scherz-Anruf einen vermeintlich verletzten Jäger.
Als am Dienstag, den 26. Juni 2012, ein Hilferuf eines Jägers beim Fritzlarer Krankenhaus einging, hatte wohl keiner an einen Scherz gedacht. Ein Unbekannter gab an, dass er Jäger sei und soeben von einem Wildschwein angegriffen worden wäre. Im Hintergrund war Hundegebell zu vernehmen. Kurz darauf brach das Telefonat ab. In größter Sorge verständigte die Angerufene die Polizei, die wiederum alle Hebel in Bewegung setzte, um den vermeintlich Verletzten schnellstmöglich zu finden. Anrufe bei sämtlichen Jagdausübungsberechtigten der Region blieben ohne Erfolg.
Einen Tag nach dem Hilferuf gelang es der Polizei schließlich, die Telefonnummer des Anrufers zu ermitteln. 'Nach anfänglichem Zögern', wie die Polizei mitteilte, gab der aus Nordrhein-Westfalen stammende Lkw-Fahrer die Tat zu. Die Hintergrundgeräusche stammten von einer DVD, die er in seinem Fahrzeug schaute. Die Idee mit dem 'verletzten Jäger' sei ihm spontan in den Sinn gekommen.
 
BS/PM
 



KOMMENTAR ARCHIVIEREN DRUCKEN _______________________________________

Kommentare

Sie können diesen Artikel kommentieren und mit jagderleben.de-Lesern und der Redaktion über das Thema diskutieren. Zum Kommentieren bitte anmelden.



Anzeige
JAGDWETTER
Deutschland Österreich Schweiz Wetter Mondlicht Österreich Mondlicht Deutschland Mondlicht Schweiz Aussichten für Deutschland, Österreich und die Schweiz - reviergenau, tagesaktuell Deutschland Österreich Schweiz -2° -0° 2°
Anzeige
Anzeige
BILDERSERIEN

Bilder von der Hirsch-Rettung

Drahtgeflecht fhrte dazu, dass sich die Kontrahenten verkmpften. Foto: Loitfellner Vorsichtig nherte sich der erfahrene Jger den Tieren. Foto: Loitfellner Der Grnrock kannte die Geweihten durch die sechs monatige Winterftterung. Foto: Loitfellner Glcklicherweise beruhigte sich der noch lebende Hirsch... Foto: Loitfellner ... als der Waidmann auf ihn einredete und an den Stangen fasste. Foto: Loitfellner Wieder frei wechselt das Stck in seinen Einstand zurck. Foto: Loitfellner Dem anderen war durch die Befreiungsversuche wohl das Rckgrat gebrochen. Foto: Loitfellner

1. uJ-Keiler-Cup

Andreas Telm (l.) und Frank Luck bei der Ansprache. Foto: FS Sehenswert: Pokal des 1. uJ-Keiler-Cup. Foto: FS Die Hauptpreise: Zeiss Victory V8 1,1-8x30, Mercury Bchse und Steiner MRS sponsored by Frankonia, Zeiss Fieldshooting Event 2017 in Ulfborg und ein individuell gravierters Puma-Messer Saubart. Foto: FS In der 25-Meter-Duelhalle mussten die Schtzen ihr Knnen mit dem FLG unter Beweis stellen. Foto: FS Zwischen den Disziplinen war Zeit, um sich auszutauschen. Foto: FS Zufriedene Teilnehmer des 1. uJ-Keiler-Cup. Foto: FS Konzentriert lauschen dieses beiden Schtzen der Ansprache. Foto: FS Einer der drei mit hochwertigen Preisen bestckten Tische. Foto: FS Die Blaser R8 Professional Success mit Schalldmpfer weckte das Interesse der Schtzen. Foto: FS Mithilfe der uJ-Organscheibe wurden auf der 100-Meter-Bahn die Treffer ausgewertet. Foto: FS Gemtliches Puschen zwischen den Disziplinen. Foto: FS Frankonia und Steiner traten nicht nur als Sponsoren auf, sie prsentierten den Teilnehmern vor Ort Produkte. Foto: FS

Mangold-Kalender 2017

JOBS DER WOCHE
BRANCHENBUCH