13.03.2016 | Kripo ermittelt:

Gatterwild erschossen

Für den Gehegebesitzer ist die Entdeckung vom vergangenen Dienstag unfassbar. Mehrere beschlagene Alttiere wurden mit gezielten Schüssen getötet.

Dieses weiße Alttier wurde durch einen Trägerschuss getötet.
Seit dem Jahr 2002 besitzt Herbert Semmler das Damwildgatter in der Nähe von Susigke (Kreis Anhalt-Bitterfeld, Sachsen-Anhalt). Als er am Dienstagnachmittag zum Füttern kam, entdeckte er sechs erschossene Tiere. Ein Schmalspießer und fünf Alttiere. Das Schlimmste sei, dass letztere alle beschlagen waren. 'Deshalb habe ich nicht nur sechs, sondern insgesamt elf Stücke verloren', sagte Semmler im Gespräch mit jagderleben. Hörbar getroffen fügte er hinzu: 'Da fährt man jeden Tag raus, wartet ohnehin schon, dass der Wolf zugeschlangen hat und dann so etwas.' Die gezielten Schüsse gingen alle auf den Träger, weshalb der Wildgatterbesitzer und die eingeschaltete Polizei einen Täter vermuten, der jagdliches Wissen hat.
'Vermutlich verwendete der Unbekannte ein Großkalibergewehr mit Zielfernrohr.' Die Spurenlage sei sehr schlecht, teilte Polizeisprecher Hans-Peter Klimmek mit. Weder sei das Gatter geöffnet worden, noch habe man auf den beiden Hochsitzen des Gatterbetreibers Beweise sicherstellen können. Erschwerend komme hinzu, dass unweit des abgelegenen Tatortes ein Schießstand ist. Deshalb seien die Anwohner nicht besonders sensibilisiert, wenn es knallt, so der Beamte. Hinweise zu den Vorfällen nimmt die Polizei Anhalt-Bitterfeld in Köthen entgegen (Tel. 03496/426-0).
MH




KOMMENTAR ARCHIVIEREN DRUCKEN _______________________________________

Kommentare

Sie können diesen Artikel kommentieren und mit jagderleben.de-Lesern und der Redaktion über das Thema diskutieren. Zum Kommentieren bitte anmelden.



Anzeige
JAGDWETTER
Deutschland Österreich Schweiz Wetter Mondlicht Österreich Mondlicht Deutschland Mondlicht Schweiz Aussichten für Deutschland, Österreich und die Schweiz - reviergenau, tagesaktuell Deutschland Österreich Schweiz -2° -0° 2°
Anzeige
Anzeige
BILDERSERIEN

Bilder von der Hirsch-Rettung

Drahtgeflecht fhrte dazu, dass sich die Kontrahenten verkmpften. Foto: Loitfellner Vorsichtig nherte sich der erfahrene Jger den Tieren. Foto: Loitfellner Der Grnrock kannte die Geweihten durch die sechs monatige Winterftterung. Foto: Loitfellner Glcklicherweise beruhigte sich der noch lebende Hirsch... Foto: Loitfellner ... als der Waidmann auf ihn einredete und an den Stangen fasste. Foto: Loitfellner Wieder frei wechselt das Stck in seinen Einstand zurck. Foto: Loitfellner Dem anderen war durch die Befreiungsversuche wohl das Rckgrat gebrochen. Foto: Loitfellner

1. uJ-Keiler-Cup

Andreas Telm (l.) und Frank Luck bei der Ansprache. Foto: FS Sehenswert: Pokal des 1. uJ-Keiler-Cup. Foto: FS Die Hauptpreise: Zeiss Victory V8 1,1-8x30, Mercury Bchse und Steiner MRS sponsored by Frankonia, Zeiss Fieldshooting Event 2017 in Ulfborg und ein individuell gravierters Puma-Messer Saubart. Foto: FS In der 25-Meter-Duelhalle mussten die Schtzen ihr Knnen mit dem FLG unter Beweis stellen. Foto: FS Zwischen den Disziplinen war Zeit, um sich auszutauschen. Foto: FS Zufriedene Teilnehmer des 1. uJ-Keiler-Cup. Foto: FS Konzentriert lauschen dieses beiden Schtzen der Ansprache. Foto: FS Einer der drei mit hochwertigen Preisen bestckten Tische. Foto: FS Die Blaser R8 Professional Success mit Schalldmpfer weckte das Interesse der Schtzen. Foto: FS Mithilfe der uJ-Organscheibe wurden auf der 100-Meter-Bahn die Treffer ausgewertet. Foto: FS Gemtliches Puschen zwischen den Disziplinen. Foto: FS Frankonia und Steiner traten nicht nur als Sponsoren auf, sie prsentierten den Teilnehmern vor Ort Produkte. Foto: FS

Mangold-Kalender 2017

JOBS DER WOCHE
BRANCHENBUCH