19.10.2016 | Urteil gefällt

Flinte aus Pickup geklaut

Im September vergangenen Jahres wurde einem Waidmann aus dem Raum Offenburg (Baden-Württemberg) eine Waffe aus dem Auto gestohlen. Jetzt kam es zur Gerichtsverhandlung.

Im Revier kann die Verwahrung der Waffe im Fahrzeug ohne Futteral erfolgen (Symbolbild).
Nach eigener Aussage habe der Jäger am 8. September 2015  im Revier gearbeitet, als aus seinem etwa 150 Meter entfernten Fahrzeug eine Doppelflinte entwendet wurde. Bis jetzt ist sie nicht wieder aufgetaucht. Das Auto sei abgeschlossen und das Gewehr verdeckt im Fußraum gewesen. Der Täter hatte mit einem Stein die Scheibe eingeschlagen.
Der Bestohlene hätte davon nichts mitbekommen, da er mit einer Motorsäge arbeitete und der Bewuchs ihm die Sicht versperrte. Erst als er gegen 19:30 Uhr wieder an seinen Wagen zurückkehrte, stellte er die Tat fest. Zuvor sei er in regelmäßigen Abständen an seinem Auto gewesen, um seine Kettensäge nachzutanken.
Da er sich über die Brisanz der Sache im Klaren war, informierte er sofort die Polizei und zog sogleich Rechtsanwalt Joachim Streitberger zu Rat. Dieser unterstützte ihn dann in der Folge dabei, Einspruch gegen den erhaltenen Bußgeldbescheid über 500 Euro einzulegen.
Am vergangenen Freitag wurde der Fall am Amtsgericht Offenburg verhandelt, heute wurde das Urteil des Einspruchsverfahrens bekanntgegeben: Nach Rechtsverständnis der Richterin muss der Bestohlene wegen Verstoß gegen § 36 WaffG in Verbindung mit §53 Ziffer 19 WaffG die 500 Euro Bußgeld zahlen. Diese Regelung könne nach Ansicht von Streitberger in diesem Fall aber nicht angewendet werden, da sich der zitierte Text ausschließlich auf die häusliche Aufbewahrung beziehen würde. Unmittelbar nach der Verkündigung teilte der Anwalt gegenüber jagderleben mit, dass man Rechtsbeschwerde einlegen werde.
RW




KOMMENTAR ARCHIVIEREN DRUCKEN _______________________________________

Kommentare

Sie können diesen Artikel kommentieren und mit jagderleben.de-Lesern und der Redaktion über das Thema diskutieren. Zum Kommentieren bitte anmelden.



Anzeige
JAGDWETTER
Deutschland Österreich Schweiz Wetter Mondlicht Österreich Mondlicht Deutschland Mondlicht Schweiz Aussichten für Deutschland, Österreich und die Schweiz - reviergenau, tagesaktuell Deutschland Österreich Schweiz -8° -5° -7°
Anzeige
Anzeige
BILDERSERIEN

Bilder von der Hirsch-Rettung

Drahtgeflecht fhrte dazu, dass sich die Kontrahenten verkmpften. Foto: Loitfellner Vorsichtig nherte sich der erfahrene Jger den Tieren. Foto: Loitfellner Der Grnrock kannte die Geweihten durch die sechs monatige Winterftterung. Foto: Loitfellner Glcklicherweise beruhigte sich der noch lebende Hirsch... Foto: Loitfellner ... als der Waidmann auf ihn einredete und an den Stangen fasste. Foto: Loitfellner Wieder frei wechselt das Stck in seinen Einstand zurck. Foto: Loitfellner Dem anderen war durch die Befreiungsversuche wohl das Rckgrat gebrochen. Foto: Loitfellner

1. uJ-Keiler-Cup

Andreas Telm (l.) und Frank Luck bei der Ansprache. Foto: FS Sehenswert: Pokal des 1. uJ-Keiler-Cup. Foto: FS Die Hauptpreise: Zeiss Victory V8 1,1-8x30, Mercury Bchse und Steiner MRS sponsored by Frankonia, Zeiss Fieldshooting Event 2017 in Ulfborg und ein individuell gravierters Puma-Messer Saubart. Foto: FS In der 25-Meter-Duelhalle mussten die Schtzen ihr Knnen mit dem FLG unter Beweis stellen. Foto: FS Zwischen den Disziplinen war Zeit, um sich auszutauschen. Foto: FS Zufriedene Teilnehmer des 1. uJ-Keiler-Cup. Foto: FS Konzentriert lauschen dieses beiden Schtzen der Ansprache. Foto: FS Einer der drei mit hochwertigen Preisen bestckten Tische. Foto: FS Die Blaser R8 Professional Success mit Schalldmpfer weckte das Interesse der Schtzen. Foto: FS Mithilfe der uJ-Organscheibe wurden auf der 100-Meter-Bahn die Treffer ausgewertet. Foto: FS Gemtliches Puschen zwischen den Disziplinen. Foto: FS Frankonia und Steiner traten nicht nur als Sponsoren auf, sie prsentierten den Teilnehmern vor Ort Produkte. Foto: FS

Mangold-Kalender 2017

JOBS DER WOCHE
Alle Stellenangebote anzeigen
BRANCHENBUCH