10.03.2016

Auf Leben und Tod

In einem einmaligen Tondokument berichtet der Sohn eines Cramer-Klett´schen Revierförsters vom Zusammenstoß seines Vaters mit einem Wilderer in den Jahren nach dem 1. Weltkrieg.

Ein Grenzstein des Freiherrlich Cramer-Klett'schen Reviers.
Wildererdramen lieferten schon immer den Stoff für schnulzige, süßliche Heimatfilme. Die Realität war jedoch gnadenlos, oft sogar grausam. Förster und Berufsjäger standen dabei nicht selten im Visier der Verbrecher.
Erwischte es jedoch einen Wilderer, wurde dieser oft anschließend als Held verehrt; für die Jagdschutzbeamten begann dann eine schwere Zeit. Dr. Jörg Mangold spürt in seiner Serie 'Hüttengeschichten' einem derartigen Ereignis in den Chiemgauer Bergen nach (PIRSCH 20/2015 und 06/2016).
Stützen kann er sich dabei auf die Aussage eines einzigartigen Zeitzeugen. Der Försters-Sohn Ludwig Hornberger erzählte gegen Ende seines Lebens von Repressalien, denen seine Familie ausgesetzt war und wie man ihm im Alter von sieben Jahren, als Sohn eines angeblichen 'Mörders', zugesetzt hat.
Ein Mitschnitt seiner Ausführungen ist hier zu hören:
 



KOMMENTAR ARCHIVIEREN DRUCKEN _______________________________________

Kommentare

Sie können diesen Artikel kommentieren und mit jagderleben.de-Lesern und der Redaktion über das Thema diskutieren. Zum Kommentieren bitte anmelden.



Anzeige
JAGDWETTER
Deutschland Österreich Schweiz Wetter Mondlicht Österreich Mondlicht Deutschland Mondlicht Schweiz Aussichten für Deutschland, Österreich und die Schweiz - reviergenau, tagesaktuell Deutschland Österreich Schweiz -7° -4° -5°
Anzeige
Anzeige
BILDERSERIEN

Bilder von der Hirsch-Rettung

Drahtgeflecht fhrte dazu, dass sich die Kontrahenten verkmpften. Foto: Loitfellner Vorsichtig nherte sich der erfahrene Jger den Tieren. Foto: Loitfellner Der Grnrock kannte die Geweihten durch die sechs monatige Winterftterung. Foto: Loitfellner Glcklicherweise beruhigte sich der noch lebende Hirsch... Foto: Loitfellner ... als der Waidmann auf ihn einredete und an den Stangen fasste. Foto: Loitfellner Wieder frei wechselt das Stck in seinen Einstand zurck. Foto: Loitfellner Dem anderen war durch die Befreiungsversuche wohl das Rckgrat gebrochen. Foto: Loitfellner

1. uJ-Keiler-Cup

Andreas Telm (l.) und Frank Luck bei der Ansprache. Foto: FS Sehenswert: Pokal des 1. uJ-Keiler-Cup. Foto: FS Die Hauptpreise: Zeiss Victory V8 1,1-8x30, Mercury Bchse und Steiner MRS sponsored by Frankonia, Zeiss Fieldshooting Event 2017 in Ulfborg und ein individuell gravierters Puma-Messer Saubart. Foto: FS In der 25-Meter-Duelhalle mussten die Schtzen ihr Knnen mit dem FLG unter Beweis stellen. Foto: FS Zwischen den Disziplinen war Zeit, um sich auszutauschen. Foto: FS Zufriedene Teilnehmer des 1. uJ-Keiler-Cup. Foto: FS Konzentriert lauschen dieses beiden Schtzen der Ansprache. Foto: FS Einer der drei mit hochwertigen Preisen bestckten Tische. Foto: FS Die Blaser R8 Professional Success mit Schalldmpfer weckte das Interesse der Schtzen. Foto: FS Mithilfe der uJ-Organscheibe wurden auf der 100-Meter-Bahn die Treffer ausgewertet. Foto: FS Gemtliches Puschen zwischen den Disziplinen. Foto: FS Frankonia und Steiner traten nicht nur als Sponsoren auf, sie prsentierten den Teilnehmern vor Ort Produkte. Foto: FS

Mangold-Kalender 2017

JOBS DER WOCHE
Alle Stellenangebote anzeigen
BRANCHENBUCH