25.03.2015 | Schwindende Akzeptanz:

"Der Wolf treibt uns in die Illegalität"

Erneut wurde ein Grauhund in einem Dorf gesehen. Dieses Mal im Kreis Lüneburg. Die Anwohner sind hilflos und verärgert. Sie sehen nicht nur die potenzielle Gefahr, sondern auch das Ende des ländlichen Unternehmertums...

Durch diese Aufnahme war der C1-Nachweis noch nicht möglich...
Wegen der Nähe zum Truppenübungsplatz Munster ist die Anwesenheit des Wolfs für die Bewohner der Region nichts Ungewöhnliches. Ein Exemplar mitten am Tage gemütlich durchs Dorf trotten zu sehen, verstimmt jedoch die Ortsansässigen. So geschehen am vergangenen Mittwoch im Rehlinger Ortsteil Ehlbeck. Stellvertretend für die besorgten Eltern betonte Bürgermeister Rainer Mühlhausen im Gespräch mit der Redaktion, dass man grundsätzlich nichts gegen den Wolf habe. Man müsse ihm aber endlich deutliche Grenzen aufzeigen. Er solle da bleiben, wo er hingehöre.'Wie, das ist mir egal. Ich möchte eine klare Ansage zum Umgang mit den Tieren. Was soll ich denn den besorgten Eltern sagen', ärgerte sich Mühlhausen.
... dieses Foto schließt wohl jede Verwechslung aus.
Ihm gehe es vor allem um die Kinder, deshalb verstehe er den Kuschelkurs der Landesregierung nicht. 'Da sollen die Ökofans doch selbst hier herkommen und dem Wolf einen Wattebausch an den Kopf schmeißen', redete sich der Bürgermeister in Rage. Hilfesuchend äußerte er gegenüber der lokalen Zeitung: 'Wir werden als Dörfler in die Illegalität getrieben, wenn Hannover so weiter macht.'
Neben Gedanken um die Sicherheit in Siedlungen, zeichnet sich wohl ein weiteres Problem ab. So bleiben beispielsweise Touristen fern, wenn sie über die Anwesenheit von Grauhunden in ihrem Urlaubsziel erfahren. Jochen Studtmann, der in der Nähe einen Reiterhof betreibt, bestätigt dies und ist über den politischen Umgang mit dem Thema erzürnt: 'Wir sind hier die Vollidioten. Alle kuschen vor der grünen Plage.' Er wirft der Landesregierung sogar vor, mit dem Wolf systematisch ländliche Strukturen zu zerstören. So habe ein Wolfsberater einem seiner Kunden geraten, nicht mehr hinter die A 7 zu fahren, da es zu gefährlich sei, so Studtmann.
MH




KOMMENTAR ARCHIVIEREN DRUCKEN _______________________________________

Kommentare

Sie können diesen Artikel kommentieren und mit jagderleben.de-Lesern und der Redaktion über das Thema diskutieren. Zum Kommentieren bitte anmelden.



Anzeige
JAGDWETTER
Deutschland Österreich Schweiz Wetter Mondlicht Österreich Mondlicht Deutschland Mondlicht Schweiz Aussichten für Deutschland, Österreich und die Schweiz - reviergenau, tagesaktuell Deutschland Österreich Schweiz -0° -1° 1°
Anzeige
Anzeige
BILDERSERIEN

Bilder von der Hirsch-Rettung

Drahtgeflecht fhrte dazu, dass sich die Kontrahenten verkmpften. Foto: Loitfellner Vorsichtig nherte sich der erfahrene Jger den Tieren. Foto: Loitfellner Der Grnrock kannte die Geweihten durch die sechs monatige Winterftterung. Foto: Loitfellner Glcklicherweise beruhigte sich der noch lebende Hirsch... Foto: Loitfellner ... als der Waidmann auf ihn einredete und an den Stangen fasste. Foto: Loitfellner Wieder frei wechselt das Stck in seinen Einstand zurck. Foto: Loitfellner Dem anderen war durch die Befreiungsversuche wohl das Rckgrat gebrochen. Foto: Loitfellner

1. uJ-Keiler-Cup

Andreas Telm (l.) und Frank Luck bei der Ansprache. Foto: FS Sehenswert: Pokal des 1. uJ-Keiler-Cup. Foto: FS Die Hauptpreise: Zeiss Victory V8 1,1-8x30, Mercury Bchse und Steiner MRS sponsored by Frankonia, Zeiss Fieldshooting Event 2017 in Ulfborg und ein individuell gravierters Puma-Messer Saubart. Foto: FS In der 25-Meter-Duelhalle mussten die Schtzen ihr Knnen mit dem FLG unter Beweis stellen. Foto: FS Zwischen den Disziplinen war Zeit, um sich auszutauschen. Foto: FS Zufriedene Teilnehmer des 1. uJ-Keiler-Cup. Foto: FS Konzentriert lauschen dieses beiden Schtzen der Ansprache. Foto: FS Einer der drei mit hochwertigen Preisen bestckten Tische. Foto: FS Die Blaser R8 Professional Success mit Schalldmpfer weckte das Interesse der Schtzen. Foto: FS Mithilfe der uJ-Organscheibe wurden auf der 100-Meter-Bahn die Treffer ausgewertet. Foto: FS Gemtliches Puschen zwischen den Disziplinen. Foto: FS Frankonia und Steiner traten nicht nur als Sponsoren auf, sie prsentierten den Teilnehmern vor Ort Produkte. Foto: FS

Mangold-Kalender 2017

JOBS DER WOCHE
BRANCHENBUCH