25.01.2016 | Neuwahlen in Schleswig-Holstein

Blamage für bisheriges Präsidium

Der Landesjagdverband Schleswig-Holstein (LJV) hat ein neues Präsidium. Die Sprache der 183 Delegierten war deutlich bei der außerordentlichen Versammlung am Freitag.

Das neue Präsidium: Wolfgang Heins (Präsident), Andreas-Peter Ehlers (Vizepräsident), Axel Claußen (Vizepräsident), Peter Stodian (Schatzmeister), Jörg Sticken (Schriftführer), Henning Höper (Beisitzer), Herbert Häger (Beisitzer), Otto Witt (Beisitzer) und Hendrik Löffler (Beisitzer) (v.l.).
Zuvor hatten 17 der 20 Jägerschaften Neuwahlen gefordert. Nach Querelen in den Reihen des Präsidiums, festgemacht an der Person Dr. Klaus-Hinnerk Baasch, trat es am Freitag geschlossen zurück. Der bisherige Präsident Baasch kandidierte neben seinem bisherigen Stellvertreter Hans-Werner Blöcker erneut um sein Amt. Als Dritter Kandidat wurde Wolfgang Heins vorgeschlagen, Kreisjägermeister in Pinneberg. Der hatte offenbar seine Kandidatur gut vorbereitet und ein ganzes Team um sich versammelt, das komplett ins Präsidium samt Beisitzer gewählt wurde. Einzige Ausnahmen: Schriftführer Jörg Sticken, allerdings auch einziger Kandidat um den Posten, durfte sein Amt durch Wiederwahl behalten.
Heins ist mit 104 von 182 gültigen Stimmen neuer Präsident. Baasch wurde mit nur 18 Stimmen nahezu abgestraft. Blöcker brachte 60 Fürsprecher hinter sich. Er wurde dann erneut für das Amt des Vize-Präsidenten vorgeschlagen, konnte aber wieder nicht punkten. Erster Vize wurde mit 106 Stimmen Andreas-Peter Ehlers aus Mölln (Kreisjägerschaft Herzogtum Lauenburg). Gegen ihn war Thomas Carstensen angetreten, bisher Beisitzer im Präsidium. Carstensen wurde neben Blöcker ebenfalls für die zweite Stelle als Vize-Präsidenten vorgeschlagen und musste gegen Axel Claußen Stimmen sammeln, schaffte es aber nicht. Claußen, Vorsitzender der Kreisjägerschaft Dithmarschen-Nord, erhielt 108 Stimmen. Hans-Jürgen Langbehn, der eigentlich als angesehener Schatzmeister des LJVs gilt, hatte bei den Wahlen ebenfalls ein Nachsehen. Erneut schaffte es einer von Heins Gefolgsleuten auf den Posten. Peter Stodian, Steuerberater aus Niebüll (Kreis Nordfriesland) vereinte 107 Stimmen auf sich. Die Delegierten störte es nicht, dass er bisher mit der Verbandsarbeit keinen Kontakt hatte.
BD




KOMMENTAR ARCHIVIEREN DRUCKEN _______________________________________

Kommentare

Sie können diesen Artikel kommentieren und mit jagderleben.de-Lesern und der Redaktion über das Thema diskutieren. Zum Kommentieren bitte anmelden.

Kommentare

25. Januar 2016 um 14:27 Uhr | von Littloh

Präsiumsneuwahl in Schleswig Holstein

Leider waren alle 3 Kandidaten nicht stark genug für einen Übergangszeitraum dem ehemaligen MP Peter Harry Carstensen den Vortritt zu lassen, Der Mann hätte dem LJV schnell wieder ein Gesicht geben können. Statt dessen haben wir eigentlich am Freitag nur eine alte Suppe neu aufgewärmt Schade für die Jägerschaft bei uns im Norden.




Anzeige
JAGDWETTER
Deutschland Österreich Schweiz Wetter Mondlicht Österreich Mondlicht Deutschland Mondlicht Schweiz Aussichten für Deutschland, Österreich und die Schweiz - reviergenau, tagesaktuell Deutschland Österreich Schweiz 22° 23° 21°
Anzeige
Anzeige
BILDERSERIEN

21. unsere-Jagd-Schießen

Heiko Gust (l.) gewann den Hauptpreis - ein Leica Geovid 8 x 56 HD-R (Wert: 2800 Euro). Matthias Dunkel (r.) von Leica gratulierte. Foto: FS Die beste Mannschaft (v. l. n. r. Sebastina Hey, Gerhard Weinrich, Kai Weinrich) kam in diesem Jahr aus dem Eichsfeld. Der Preis: je 250 Schuss Trap-Munition der Marke Rottweil. Foto: FS Jger im Glck: Martin Duft (l.) gewann bei der Verlosung die Mauser M 12 MAX im Wert von 1895 Euro. Max Seigerschmidt von Mauser Jagdwaffen berreichte ihm den fhrigen Repetierer. Foto: FS Die beste Dame war an diesem Tag Silvia Diekmann. Ihr Gewinn: ein Burris-Fernglas fr die Bockjagd. Foto: FS Auf dem 200-Meter-Stand: Liegt die Gams im Feuer? Foto: CS Heies Eisen: Auf der 200-Meter-Bahn. Foto: CS Volle Spannung: Gesamtsieger Cord Beckmann. Foto: FS Der uJ-Keiler war auch in diesem Jahr fr viele Teilnehmer die groe Angstdiszilpin. Foto: FS Getroffen? Ein Blick durchs Zielfernrohr soll Gewissheit bringen. Foto: CS Knapp daneben: Der uJ-Keiler gilt nicht umsonst als groer Angstgegner. Foto: FS Im Sponsoren-Pavillon war immer etwas los. Foto: CS Gute Kombination: Evo Grenn von RWS und die Mauser M12 MAX mit Lochschaft. Foto: FS Luft: Zwei Praktiker testen den Schlossgang einer Mauser. Foto: CS Grne Bohnen: Auf die Bockscheibe (100 m) wurde in diesem Jahr mit der Evo Green geschossen. Foto: CS Gute Entscheidung: Beim Schieen mit dem Flintenlaufgeschoss setzten viel Schtzen auf Kombinierte mit Zielfernrohr. Foto: CS Drei Mal eine Zehn: Mehr Punkte waren bei der Mauser-Disziplin nicht mglich. Foto: FS

Jagd in den Donauauen

Franz Josef Kovacs ist Nationalparkfrster und zustndig fr Waldbau und Artenschutz. Foto: Martin Weber Um die Schtzen anzustellen, musste erstmal im Gnsemarsch der Altarm berwunden werden. Foto: Martin Weber Um die Schtzen anzustellen, musste erstmal im Gnsemarsch der Altarm berwunden werden. Foto: Martin Weber Von der Donau angeschwemmt oder Zeuge eines Angelausflugs? Foto: Martin Weber Dort hinten habe er das Hirschkalb beschossen, weist der Jger die Durchgeher ein. Foto: Martin Weber Stangengewirr im Stangenmeer: Hirsche durften unbeschossen ziehen. Foto: Martin Weber Immer tiefer geht es fr Schtzen und Hundefhrer ber Stock in Stein in die Au hinein. Foto: Martin Weber Herrmann Bauer ist der Zuchtwart im sterreichischen Deutsch Langhaar Klub. Foto: Martin Weber Durchgehen, Koordinieren - und Aufbrechen muss Franz Josef whrend der Jagd auch gleich noch. Foto: Martin Weber Durchgeher, Jagdleiter - und Aufbrechen muss Franz whrend der Jagd auch gleich noch. Foto: Martin Weber Trotz nur wenige Grade ber Null: Es wird jede Abkhlmglichkeit genutzt. Foto: Martin Weber Whrend einer kurzen Aufbrechpause gnnen sich die Langhaar die (augenscheinlich) ntige Erholung. Foto: Martin Weber Ein stiller Zeuge von Jagderfolg liegt im Schilf... Foto: Martin Weber Geborgen wird mit einer Pferdestrke. Foto: Martin Weber Kraft pur: Wutzi fetzt zurck in die Au, um die nchsten Stcke Wild zu holen. Foto: Martin Weber Sauen und Hirsche haben sich ein wahres Straennetz durch das Schilf gelaufen. Foto: Martin Weber Den Wildreichtum der Au zeigen die starken Wechsel. Foto: Martin Weber Bei Kovacs Waffe trifft Klassik (Steyr) Moderne (Zeiss Reflexvisier). Foto: Martin Weber Pure Kraft: Die Hochwasser der Donau haben Spuren hinterlassen und in diesem jetzt trocken gefallenem Altarm Bume wie Spielzeug bereinander geworfen. Foto: Martin Weber

Flintenschießen für Jägerinnen

Foto: NJ Foto: NJ Foto: NJ Foto: NJ Foto: NJ Foto: NJ Foto: NJ Foto: NJ Foto: NJ Foto: NJ Foto: NJ Foto: NJ Foto: NJ Foto: NJ Foto: NJ Foto: NJ Foto: NJ Foto: NJ Foto: NJ Foto: NJ Foto: NJ Foto: NJ Foto: NJ Foto: NJ Foto: NJ
JOBS DER WOCHE
Alle Stellenangebote anzeigen
BRANCHENBUCH