15.11.2015 | Aufruhr:

Wolfs-Protest wächst

In Norwegen haben über Tausend Menschen für einen Wolfsabschuss demonstriert. Auch in Deutschland forderten Politiker und Tierhalter erneut die Entnahme eines Problemtiers.

Demonstrierende Schäfer vor dem Landtag in Hannover.
Am vergangenen Donnerstag (12. November) zogen die Demonstranten in der norwegischen Kleinstadt Elverum mit Fackeln durch die Straßen. Nachdem bei der Jagd mehrere Elchhunde durch Wölfe getötet wurden, forderten sie in Form eines stillen Protestmarsches die Regierung auf, Wolfsabschüsse zu erleichtern. Die Initiatoren waren von der Teilnehmerzahl begeistert und fühlen sich in ihrem Vorhaben bekräftigt. An der Veranstaltung nahmen neben Jägern mit ihren Vierbeinern auch Politiker teil.
Demonstriert wurde diese Woche auch in Niedersachsen. Hier waren es aber lediglich rund 50 Vertreter verschiedener Nutztiehrhalter-Verbände, die den Abschuss des 'Goldenstedter Wolfes' verlangen. Nach Aussage der Schäfer sei eine einzige Fähe in den Landkreisen Vechta und Diepholz für die Risse von fast 100 Tieren verantwortlich. Dabei habe sie auch in Schafherden gebeutet, die nach der 'Richtlinie Wolf' als ausreichend geschützt eingestuft wurden.
Rückendeckung bekommen die Protestler von CDU, FDP und SPD, die gleichzeitig Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) zum Teil heftig kritisieren. Die Oppositionellen fordern die sofortige Entnahme des Tiers. Doch auch der Koalitionspartner will nun Taten sehen. Der SPD-Abgeordnete Marcus Bosse sagte bei der Landtagsdebatte am vergangenen Mittwoch (11. November): 'Wenn es wirklich die Wölfin war, muss eingeschritten werden. Minister Wenzel muss handeln.' Letztere sagte, dass ein Abschuss gegen geltendes Recht verstoßen würde und die Wölfin deshalb zunächst besendert werden solle.
BS
 




KOMMENTAR ARCHIVIEREN DRUCKEN _______________________________________

Kommentare

Sie können diesen Artikel kommentieren und mit jagderleben.de-Lesern und der Redaktion über das Thema diskutieren. Zum Kommentieren bitte anmelden.



Anzeige
JAGDWETTER
Deutschland Österreich Schweiz Wetter Mondlicht Österreich Mondlicht Deutschland Mondlicht Schweiz Aussichten für Deutschland, Österreich und die Schweiz - reviergenau, tagesaktuell Deutschland Österreich Schweiz 2° 1° 2°
Anzeige
Anzeige
BILDERSERIEN

Bilder von der Hirsch-Rettung

Drahtgeflecht fhrte dazu, dass sich die Kontrahenten verkmpften. Foto: Loitfellner Vorsichtig nherte sich der erfahrene Jger den Tieren. Foto: Loitfellner Der Grnrock kannte die Geweihten durch die sechs monatige Winterftterung. Foto: Loitfellner Glcklicherweise beruhigte sich der noch lebende Hirsch... Foto: Loitfellner ... als der Waidmann auf ihn einredete und an den Stangen fasste. Foto: Loitfellner Wieder frei wechselt das Stck in seinen Einstand zurck. Foto: Loitfellner Dem anderen war durch die Befreiungsversuche wohl das Rckgrat gebrochen. Foto: Loitfellner

1. uJ-Keiler-Cup

Andreas Telm (l.) und Frank Luck bei der Ansprache. Foto: FS Sehenswert: Pokal des 1. uJ-Keiler-Cup. Foto: FS Die Hauptpreise: Zeiss Victory V8 1,1-8x30, Mercury Bchse und Steiner MRS sponsored by Frankonia, Zeiss Fieldshooting Event 2017 in Ulfborg und ein individuell gravierters Puma-Messer Saubart. Foto: FS In der 25-Meter-Duelhalle mussten die Schtzen ihr Knnen mit dem FLG unter Beweis stellen. Foto: FS Zwischen den Disziplinen war Zeit, um sich auszutauschen. Foto: FS Zufriedene Teilnehmer des 1. uJ-Keiler-Cup. Foto: FS Konzentriert lauschen dieses beiden Schtzen der Ansprache. Foto: FS Einer der drei mit hochwertigen Preisen bestckten Tische. Foto: FS Die Blaser R8 Professional Success mit Schalldmpfer weckte das Interesse der Schtzen. Foto: FS Mithilfe der uJ-Organscheibe wurden auf der 100-Meter-Bahn die Treffer ausgewertet. Foto: FS Gemtliches Puschen zwischen den Disziplinen. Foto: FS Frankonia und Steiner traten nicht nur als Sponsoren auf, sie prsentierten den Teilnehmern vor Ort Produkte. Foto: FS

Mangold-Kalender 2017

JOBS DER WOCHE
BRANCHENBUCH